| 20:19 Uhr

Schock in Mülheim an der Ruhr
Schüler sollen Frau vergewaltigt haben

Mülheim/Ruhr. Im Ruhrgebiet sollen sich zwölf und 14 Jahre alte Minderjährige an einer Mülheimerin vergangen haben. dpa

Nach der Vergewaltigung einer jungen Frau am Freitagabend in Mülheim an der Ruhr ermittelt die Polizei gegen fünf Kinder und Jugendliche im Alter von nur zwölf bis 14 Jahren. Wie die Staatsanwaltschaft in Duisburg mitteilte, wurde einer der drei 14-jährigen Verdächtigen am Montagabend festgenommen. Das Amtsgericht habe den Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr erlassen. Es sei bekannt geworden, dass der 14-Jährige schon vor der Tat – damals noch strafunmündig – wegen zweier sexueller Belästigungen aufgefallen war. Ermittelt wird wegen eines „schweren Sexualdeliktes“ – das gilt laut Gesetz, wenn der Beischlaf vollzogen oder die Tat gemeinschaftlich begangen wurde. Die Kinder gelten laut Polizei als „dringend tatverdächtig“. Die jeweilige Rolle bei dem Verbrechen ist noch unklar. 

Anwohner in Mülheim waren am Freitagabend gegen 22.15 Uhr aufmerksam geworden, weil ihr Hund pausenlos bellte. Sie hätten im Grünen hinter ihrem Garten die verletzte junge Frau und zwei männliche Personen entdeckt und die Polizei verständigt. Die beiden Verdächtigen seien dann über einen Radweg geflohen. Die Anwohner riefen die Polizei und kümmerten sich um das Opfer. Nach einer Fahndung hatte die Polizei die Gruppe gestellt. Der Verdacht habe sich dabei „verdichtet“, hieß es.

Den Familien der beiden Zwölfjährigen hat das Jugendamt Hilfe angeboten, sagte ein Stadtsprecher. Falls die Mitarbeiter den Eindruck gewännen, dass die Familien mit der Situation nicht fertig werden, sei auch ein Eingreifen bis hin zur Entnahme der Kinder aus den Familien möglich.



Alle fünf Verdächtigen sollen vor den NRW-Sommerferien nicht mehr zur Schule gehen. „Entsprechende Verfügungen werden derzeit vorbereitet“, erklärte die Bezirksregierung Düsseldorf.

Bei dem Opfer soll es sich um eine 18-Jährige handeln. Genaue Angaben machten die Ermittler aus Gründen des Opferschutzes nicht.