| 20:22 Uhr

Ernährung
Ein einfaches Rezept für ein  langes Leben

  Mäuse leben deutlich länger, wenn sie eine kalorienreduzierte Diät erhalten.
Mäuse leben deutlich länger, wenn sie eine kalorienreduzierte Diät erhalten. FOTO: picture alliance / dpa / Bodo Marks
Köln. Wer gesund alt werden will, muss sich bereits in jungen Jahren über seine Ernährung Gedanken machen.

(np) Zu viele Kalorien verkürzen das Leben. Wenig, aber dafür gesund zu essen, hilft dagegen, die Gesundheit im Alter zu verbessern und kann das Leben verlängern. Wann aber muss man seine Ernährung umstellen, um davon im Alter zu profitieren? Früh, lautet die Antwort des Max-Planck-Instituts für die Biologie des Alterns. Dessen Forscher untersuchten diese Frage in einer internationalen Studie. Sie setzten dabei in einem Tierversuch Mäuse auf Diät.

Weil Mäuse ein deutlich kürzeres Leben als Menschen haben, beginnt das Erwachsenenalter bei ihnen bereits mit drei Monaten. Tiere, die am Ende der Jugend 40 Prozent weniger zu essen bekamen als Artgenossen, die beliebig futtern durften, lebten am längsten und waren am gesündesten, berichten die Forscher des Max-Planck-Instituts. Dabei hätten die Tiere Futter bekommen, das mit Vitaminen und Mineralien angereichert war, um einer Mangelernährung vorzubeugen. Mäuse, die erst im Seniorenalter auf Diät gesetzt wurden, hatten davon nichts. Das habe auch für Tiere gegolten, bei denen die Kalorienzufuhr nur vorübergehend reduziert war. Daraus ziehen die Forscher die Schlussfolgerung möglichst früh ans Alter zu denken.

„Es bringt eventuell später im Alter nicht mehr so viel, die Ernährung umzustellen. Die Gesundheit ist eine lebenslange Aufgabe“, erklärt Linda Partridge vom Kölner Max-Planck-Institut. Warum nehmen ältere Mäuse nach einer Ernährungsumstellung zwar ab, reagieren aber sonst nicht mehr auf die Diät? Die Wissenschaftler berichten von einer Art Gedächtnis-Effekt im Fettgewebe der älteren Tiere, der verhindere, dass sich dort die Genaktivität im Alter an die veränderte Ernährung anpasse. Dieser Gedächtniseffekt betreffe vor allem die Kraftwerke der Zellen, die sogenannten Mitochondrien, die eine wichtige Rolle beim Alterungsprozess spielen.