| 22:29 Uhr

Nur noch 100 Gänsehalter im Land
Weniger Gänse aus Rheinland-Pfalz: Preis könnte steigen

Die Gänsebraten-Saison ist spätestens seit Sankt Martin eröffnet. Allerdings müssen sich die Feinschmecker auf saftige Preise einstellen – besonders wenn die Weihnachtsgans aus Deutschland kommen soll.
Die Gänsebraten-Saison ist spätestens seit Sankt Martin eröffnet. Allerdings müssen sich die Feinschmecker auf saftige Preise einstellen – besonders wenn die Weihnachtsgans aus Deutschland kommen soll. FOTO: Karl-Josef Hildenbrand / dpa
Mainz/Bonn. Mit dem Martinstag am 11. November beginnt in vielen Regionen Deutschlands wieder die Saison für den Gänsebraten. Dabei kommen nur wenige der in Deutschland verspeisten Tiere von rheinland-pfälzischen Bauernhöfen. Von knapp 330 000 Gänsen, die nach der neuesten Erhebung der Marktinfo Eier und Geflügel (MEG) im März 2016 in Deutschland gehalten wurden, stammten nur etwa 3000 Tiere aus Rheinland-Pfalz, wie MEG-Marktanalystin Margit Beck mitteilte. Das entspricht einem Anteil von knapp einem Prozent. In Rheinland-Pfalz gebe es etwa 100 Gänsehalter. Noch 2013 hätten rund 200 Betriebe Gänse für den Verzehr gezüchtet. dpa

Die meisten Gänse, die im Winter gegessen werden, kommen aus dem Ausland – vor allem aus Polen und Ungarn. 2016 hätten sich die Deutschen mit Gänsen nur zu 13 Prozent selbst versorgt, sagte Beck. Das Import-Produkt ist auch viel günstiger: Während der Hauptsaison des vergangenen Jahres kostete eine frische Weidemastgans aus deutscher Erzeugung etwa 12,39 Euro je Kilo, der Preis bei der Frostware aus dem Ausland lag mit 3,59 Euro je Kilogramm weit darunter. Dieses Jahr dürften die Preise noch einmal anziehen. Nach ersten MEG-Erhebungen kosten deutsche Gänse 12,63 je Kilogramm. Beim Kilogramm aus dem Ausland könnte der Preis über vier Euro liegen, sagte Beck.

Weil die jüngsten Zahlen aus dem Frühjahr dieses Jahres stammen und die Gänse-Saison für die Halter erst im Oktober beginnt, seien momentan möglicherweise sogar mehr Gänse im Stall, sagte die Marktanalystin. Da in Rheinland-Pfalz vergleichsweise wenig Gänse für den Verzehr gezüchtet werden – in Hessen sind es etwa 10 000 Tiere – könne man davon ausgehen, dass die meisten Tiere auch wirklich auf den Tellern in der Gastronomie und von anderen Kunden in Rheinland-Pfalz landen.