| 22:20 Uhr

Nicht zu viel Bargeld in den Urlaub mitnehmen
Wie man sicher mit Geld reisen kann

zweibrücken. Doppelt hält besser: Experten raten, neben der Girocard auch eine Kreditkarte mit in den Urlaub zu nehmen. red

Was gehört in die Reisekasse? Mit etwas Vorbereitung kann man Geld und Nerven sparen. Wichtige Tipps geben die Experten Svenja Peter (Sparkasse) und Adriano Lo Giudice (Deutsche Bank).

Was ist das richtige Limit für meine Kreditkarte?

Abhängig vom Nutzungsverhalten sollte ein Limit gewählt werden, das Sicherheitsaspekte berücksichtigt, die individuell mit Ihnen abgestimmt sind. Sofern zum Beispiel größere Ausgaben wie Reisebuchungen mit der Kreditkarte bezahlt werden sollen, gibt es die Möglichkeit, das generelle Limit entsprechend zu wählen oder mit der Bank eine Limiterhöhung für einen begrenzten Zeitraum zu vereinbaren.



In welcher Währung sollte ich an Geldautomaten außerhalb der Eurozone abrechnen lassen?

Seien Sie außerhalb der Euro-Zone vorsichtig, wenn die Landeswährung in Euro um- und abgerechnet wird. Automaten locken häufig mit einem „garantierten Wechselkurs“, wobei sie dann den Kurs und auch die Provision bestimmen. Entscheiden Sie sich besser für die Ausweisung in Landeswährung. Dabei rechnet die eigene Bank oder Sparkasse den vereinbarten, meist günstigeren, Wechselkurs ab.

Wie komme ich an Geld, wenn mir die Brieftasche gestohlen wird?

Wenn Ihnen die Kreditkarte abhandenkommt, erhalten Sie – abhängig von den Konditionen und Leistungen – gegen Gebühr eine Soforthilfe von der Kreditkartengesellschaft, so dass Sie innerhalb kurzer Zeit eine Ersatzkarte haben. Dann bleibt noch die Möglichkeit einer Bargeldüberweisung durch Verwandte oder Freunde. Dazu können Sie gegen Gebühr einen Geldtransferdienst nutzen.

Was mache ich, wenn meine Zahlungskarten abhandenkommen?

Gestohlene oder verlorene Karten müssen sofort gesperrt werden! Für sämtliche Girocards und fast alle Kreditkarten gilt der zentrale Sperr-Notruf +49 116 116. Aus Deutschland ist dieser Notruf frei. Eine Übersicht mit allen Sperrnummern finden Sie im SOS-Infopass unter www.kartensicherheit.de. Tipp: Machen Sie eine Kopie Ihrer Karten, dann haben Sie bei einer Sperrung alle Daten zur Hand. Erstatten Sie bei Diebstahl Anzeige sowohl bei der örtlichen als auch bei der deutschen Polizei. Diese kann die Karte für das Lastschriftverfahren sperren.

Wie viel Bargeld sollte man auf einer Urlaubsreise dabeihaben?

In der Regel sollten Sie nur so viel Bargeld mitnehmen, wie Sie für die ersten Ausgaben benötigen. Normalerweise reichen 150 bis 200 Euro oder der entsprechende Gegenwert in Landeswährung.

Mit welchen Gebühren muss ich rechnen, wenn ich meine Zahlungskarten im Ausland einsetze?

In Euro-Ländern können Sie Kreditkarte und Girocard gebührenfrei für das Bezahlen verwenden. Für Bargeldverfügungen am Automaten und Zahlungen in Fremdwährungsländern variieren Gebühren. Infos zu den Gebühren für Fremdbanken finden Sie am Automaten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Hausbank, ob es Partnerbanken im Urlaubsland gibt, bei denen das Geldabheben günstiger oder kostenfrei ist.

Ist die Girocard als einzige Zahlungskarte auf Reisen ausreichend?

Das würde ich Ihnen nicht empfehlen. Die Karte könnte defekt sein, verloren gehen oder gestohlen werden – dann stehen Sie mit leeren Händen da. Eine Kreditkarte ist eine gute Ergänzung für die Reisekasse.

Wo erhalte ich Sicherheitsinformationen für meine Reise?

Mit der „Sicher reisen“-App des Auswärtigen Amts. Hier finden Sie über jedes Land Informationen zu Sicherheitslage und Einreiseformalitäten sowie die Kontaktdaten der Deutschen Botschaft vor Ort.

 Mit zu viel Bargeld sollte man nicht reisen, raten Experten. Für den Anfang reichen demnach in der Regel 150 bis 200 Euro.
Mit zu viel Bargeld sollte man nicht reisen, raten Experten. Für den Anfang reichen demnach in der Regel 150 bis 200 Euro. FOTO: dpa / Monika Skolimowska