| 20:31 Uhr

Pharmakonzern unter Druck
Der Druck auf Bayer wächst

 Der für sein aggressives Gebaren bekannte Hedgefonds-Investor Elliott, der zum Imperium des US-Milliardärs Paul Singer (Foto) gehört, mischt beim Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer mit.
Der für sein aggressives Gebaren bekannte Hedgefonds-Investor Elliott, der zum Imperium des US-Milliardärs Paul Singer (Foto) gehört, mischt beim Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer mit. FOTO: dpa / Swiss-Image.
Leverkusen/London. Die Hedgefonds des US-Milliardärs Paul Singer haben schon etlichen Firmen schwer zu schaffen gemacht, nun legen sie eine milliardenschwere Beteiligung beim Pharmakonzern Bayer offen.

Seit Monaten wurde darüber spekuliert, nun ist es offiziell: Der für sein aggressives Gebaren bekannte Hedgefonds-Investor Elliott mischt nach dem Kurseinbruch im Sog verlorener Glyphosat-Prozesse beim Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer mit. Noch gibt sich Elliott, der zum Imperium des US-Milliardärs Paul Singer gehört, zahm und lobt die jüngsten Schritte, mit denen Bayer die Klagewelle gegen Unkrautvernichter mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat in den USA bewältigen will. Wie lange Singer ruhig bleiben wird, ist allerdings offen.

Die Anleger freut es jedenfalls – so oder so. Der Aktienkurs schnellte am Donnerstag teils um mehr als acht Prozent auf 60,50 Euro nach oben.

Elliott ist mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro am Leverkusener Agrar- und Chemiekonzern beteiligt, wie der Hedgefonds mitteilte. Angesichts eines Börsenwerts von rund 56 Milliarden Euro fällt dies zwar nicht sonderlich ins Gewicht, doch Elliotts Einfluss sollte nicht unterschätzt werden. Singer ist dafür bekannt, mit aggressiven Methoden seinen Willen durchzusetzen. Seine Fonds sind berüchtigt wegen ihrer Spekulationen rund um angeschlagene Firmen und Staaten.



Wenngleich Elliott längst nicht überall Aktionärsrevolten und Prozesse anzettelt, verbirgt sich im letzten Teil des Statements eine Formulierung, die durchaus Brisanz enthalten könnte. Dort fordert der Investor langfristig mehr Rendite und deutet auch an, wie diese zu bekommen sein könnte: „Elliott ist der Ansicht, dass der aktuell niedrige Aktienkurs von Bayer den signifikanten Wert der einzelnen Geschäftseinheiten beziehungsweise die bestehende Wertschaffungsmöglichkeit von mehr als 30 Milliarden Euro nicht widerspiegelt.“ Was verklausuliert klingt, lässt sich durchaus als Forderung nach einer Aufspaltung interpretieren.

Und in der Tat: Nach einem Kurseinbruch um in der Spitze mehr als 40 Prozent seit der Schlappe im ersten Glyphosat-Prozess vergangenen Herbst ist Bayer an der Börse in etwa gerade einmal so viel wert, wie die Leverkusener für den Glyphosat-Hersteller Monsanto nach aktuellem Wechselkurs gezahlt haben. Analysten schätzen, dass die Risiken durch drohende Schadenersatzzahlungen an klagende Krebspatienten schon lange über Gebühr in den Aktienkurs eingepreist sind.

Hinter den Kulissen dringen Investoren offenbar auch schon länger darauf, den Konzern in seine Einzelteile zu zerlegen. Bereits Ende 2018 hatte es Spekulationen gegeben, dass Singers Hedgefonds die treibende Kraft hinter der Initiative sein könnte. Bayer-Chef Werner Baumann hatte eine Aufspaltung im Dezember entschieden abgelehnt.

Offiziell befürwortet Elliott die neuesten Schritte zur Bewältigung der US-Klagewelle gegen glyphosathaltige Unkrautvernichter. So scheint Bayer nach drei verlorenen Prozessen auszuloten, ob der Konzern sich mit den vielen tausend Klägern einigen könnte. Parallel zu den andauernden Gerichtsprozessen in weiteren Fällen sehe Bayer der Mediation positiv entgegen und werde sich konstruktiv einbringen, teilte der Dax-Konzern am Mittwochabend mit – kurz bevor Elliott seine Beteiligung öffentlich machte.

Den Versuch einer Schlichtung hatte der US-Richter Vince Chhabria, bei dem mehrere hundert Klagen von Landwirten, Gärtnern und Verbrauchern gebündelt sind, angestoßen. Im Mai ernannte er den US-Staranwalt Ken Feinberg zum Mediator. Mit dieser Wahl zeigte sich nun auch Bayer zufrieden.

Feinberg ist äußert anerkannt und war schon im Zusammenhang mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko sowie beim Abgasskandal von Volkswagen aktiv.

Bayer gründet zudem einen Aufsichtsratsausschuss, der die Causa Glyphosat vorantreiben soll, etwa durch Beratung des Vorstands und Vorschläge zur Prozessstrategie. „Mehrere Mitglieder des Ausschusses haben umfassende Erfahrung mit komplexen Gerichtsverfahren“, hieß es weiter. Zudem soll der US-Anwalt John Beisner, ein Experte für Produkthaftungsklagen, den Aufsichtsrat zum Rechtskomplex Glyphosat kontinuierlich beraten. Mittlerweile sind 13 400 Klagen in den USA bekannt.