Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:42 Uhr

Unternehmen meldet Insolvenz an
US-amerikanische Waffenschmiede Remington ist pleite

Madison. (dpa) Der Waffenhersteller Remington leidet wie die gesamte US-Waffenindustrie unter sinkenden Verkäufen. Am Montag kündigte die Remington Company einen Antrag auf Gläubigerschutz an. Hohe Schulden und sinkende Nachfrage nach Pistolen und Gewehren zwingen das Unternehmen in die Insolvenz.

(dpa) Der Waffenhersteller Remington leidet wie die gesamte US-Waffenindustrie unter sinkenden Verkäufen. Am Montag kündigte die Remington Company einen Antrag auf Gläubigerschutz an. Hohe Schulden und sinkende Nachfrage nach Pistolen und Gewehren zwingen das Unternehmen in die Insolvenz.

Remington ist einer der ältesten Waffenhersteller der USA. Seit mehr als zweihundert Jahren macht die Firma Geschäfte mit tödlichen Schusswaffen und der dazugehörigen Munition. Seit der Wahl Donald Trumps gehen die Waffenkäufe zurück. Experten vermuten dahinter eine sinkende Furcht vor strikteren Waffengesetzen.

Remington hat seinen Hauptsitz in Madison, North Carolina, und ist mit Fabriken in den Bundesstaaten New York, Kentucky und Alabama mit rund 3500 Mitarbeitern einer der größten Hersteller in den Vereinigten Staaten von Munition und Schusswaffen.

(dpa)