| 22:22 Uhr

Trichet pocht auf schärfere Regeln für Schuldenländer

Aachen. Die Europäische Union braucht aus Sicht des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, schärfere Regeln für den Wachstums- und Stabilitätspakt. "Wir fordern die Regierungschefs, die EU-Kommission und das Europaparlament auf, weiter zu gehen und sehr viel strenger zu sein", sagte Trichet der "Aachener Zeitung" laut Vorabbericht

Aachen. Die Europäische Union braucht aus Sicht des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, schärfere Regeln für den Wachstums- und Stabilitätspakt. "Wir fordern die Regierungschefs, die EU-Kommission und das Europaparlament auf, weiter zu gehen und sehr viel strenger zu sein", sagte Trichet der "Aachener Zeitung" laut Vorabbericht.Sanktionen für Defizitsünder müssten automatisch erfolgen: "Das gesamte Verfahren - von der Feststellung einer drohenden Haushaltsschieflage bis zur tatsächlichen Verhängung von Strafen - muss automatisch ablaufen", forderte der EZB-Präsident.

Trichet wies auf die "Gefahren von Selbstzufriedenheit bei den Regierungen" hin. "Wir benötigen dringend eine wirksame und verlässliche Regierungsführung, die sich nach gemeinsamen wirtschaftlichen Zielen richtet."dapd