| 21:10 Uhr

Start in Israel
Faltbares Elektroauto gegen den Parkplatzmangel

So sieht das faltbare, bis zu 90 Stundenkilometer schnelle Elektroauto des israelischen Unternehmens City Transformer aus.
So sieht das faltbare, bis zu 90 Stundenkilometer schnelle Elektroauto des israelischen Unternehmens City Transformer aus. FOTO: dpa / Smirnov Gleb
Tel Aviv. Ein Faltauto des israelischen Start-ups City Transformer soll Städtern künftig das Leben erleichtern. dpa

Um das Problem des Parkplatzmangels in Städten langfristig zu lösen, hat ein israelisches Start-up ein faltbares Elektroauto entwickelt. Der City Transformer hat einen Unterbau, der sich per Knopfdruck ein- und ausfahren lässt. Eingeklappt ist das Fahrzeug nur noch einen Meter breit – und passt problemlos in einen Motorradparkplatz. Ausgefahren hat es eine Breite von 1,4 Metern und damit dieselben Proportionen wie ein normales Auto. Der City Transformer fährt nach Angaben des Herstellers mit einer Geschwindigkeit von bis zu 90 Stundenkilometern.

Die Batterie des Elektroautos lässt sich zu Hause oder an öffentlichen Ladestationen aufladen. Zurzeit schafft es mit einer Batterieladung eine Reichweite von 150 Kilometern. „Wir gehen aber davon aus, dass es bis zur Massenproduktion bessere und effizientere Batterien geben wird“, sagt Udi Meridor, Innovationschef von City Transformer. Der finale Prototyp der Autos soll nach Angaben des Herstellers in den nächsten zehn Monaten fertig werden. Dann werde auch die offizielle Vorbestell-Kampagne starten. Nach 10 000 Vorbestellungen soll das Auto vom Band rollen, etwa im Jahr 2020, zum Preis von umgerechnet etwa 8785 Euro, so das israelische Unternehmen. Auch Deutschland gehöre zu den anvisierten Märkten.

Das Auto soll in drei Varianten gebaut werden und ist für den Privatgebrauch und für Carsharing vorgesehen – zunächst in Tel Aviv, dann auch in europäischen und asiatischen Städten. Eine Version des Kleinstwagens ist speziell für Unternehmen vorgesehen. Es kann Waren bis zu 1000 Kilogramm transportieren.



Das Konzept könnte nach Einschätzung eines Autobranchen-Experten auf dem deutschen Markt durchaus Erfolg haben. „Besonders in Großstädten wird das Parkraumproblem wachsen“, so Professor Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management an der FH Bergisch Gladbach. „Parkplätze werden knapp und viel teurer werden. Es ist zu erwarten, dass solche Konzepte vermehrt auf die Straße kommen.“