| 00:12 Uhr

Vorbild stammt aus der DDR
Sachsen fordert „Behördentag“

Dresden. Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) fordert einen „Behördentag“ für Berufstätige. Arbeitnehmer sollten regelmäßig für Arztbesuche und Behördengänge freigestellt werden, an fünf Tagen im Jahr, sagte sie der „Bild am Sonntag“. dpa

Als Vorbild nannte sie die „Haushaltstage“ in der DDR. „Das war eines der vielen guten Dinge, die nach der Wende abhanden gekommen sind.“ Ab 1952 hatte es einen gesetzlichen Haushaltstag pro Monat gegeben. Köpping will, dass sowohl Frauen als auch Männer den „Behördentag“ in Anspruch nehmen können.