| 23:16 Uhr

Schwerer Schlag gegen Taliban

Peshawar. Er war der meistgesuchte Mann Pakistans, die USA führen ihn auf ihrer Terror-Liste und setzten ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar auf ihn aus. Nun ist der Chef der pakistanischen Taliban, Baitullah Mehsud, offenbar tot. Getötet von einer Drohne der US-Armee Von S.H. Khan (afp) und Can Merey (dpa)

Peshawar. Er war der meistgesuchte Mann Pakistans, die USA führen ihn auf ihrer Terror-Liste und setzten ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar auf ihn aus. Nun ist der Chef der pakistanischen Taliban, Baitullah Mehsud, offenbar tot. Getötet von einer Drohne der US-Armee. Mehsud hatte 2007 die Führung der pakistanischen Taliban übernommen und soll für zahlreiche Anschläge verantwortlich sein. Die USA warfen ihm außerdem vor, ein wichtiger Unterstützer von Al Qaida zu sein.Im Umgang mit den pakistanischen Behörden verfolgte er eine Doppelstrategie: Mehsud schloss Friedensabkommen und ließ zugleich weitere Kämpfer ausbilden. Der pakistanische Innenminister Rehman Malik sagte gestern, nach Angaben aus Taliban-Kreisen sei Mehsud tot. Belastbare Beweise dafür gebe es aber nicht.Den pakistanischen Behörden könnte die Nachricht etwas unangenehm sein, weil der Taliban-Chef bei dem Angriff einer US-Drohne auf das Haus seines Schwiegervaters ums Leben gekommen sein soll. Die eigenmächtigen Bombardements der US-Armee in den pakistanischen Stammesgebieten hatte die Regierung in Islamabad kritisiert, weil sie wegen ziviler Opfer für wachsende Empörung im pakistanischen Volk sorgen.Dass pakistanische Sicherheitskräfte Zielkoordinaten für die Drohnen liefern, ist jedoch ein offenes Geheimnis. Aus dem pakistanischen Geheimdienst ISI hieß es kürzlich, in der Vergangenheit habe man die Amerikaner bereits zwei Mal über Mehsuds Aufenthaltsort informiert, ohne dass es zu einem Angriff gekommen sei. Diesmal nun schlugen die USA zu.Die pakistanischen Behörden hatten Mehsud zum Staatsfeind Nummer eins erklärt, weil er für zahlreiche Selbstmordanschläge mit hunderten Toten verantwortlich sein soll. Auch den Mordanschlag auf die frühere Regierungschefin Benazir Bhutto Ende 2007 schrieb der damalige Staatschef Pervez Musharraf dem pakistanischen Taliban-Chef zu. afp/dpa