| 22:20 Uhr

Deutsche Bahn nimmt Ticket aus dem Programm
Aus für „Schönes Wochenende Ticket“

 Am 8. Juni verschwindet das „Schönes Wochenende Ticket“ aus dem Angebot der Deutschen Bahn.
Am 8. Juni verschwindet das „Schönes Wochenende Ticket“ aus dem Angebot der Deutschen Bahn. FOTO: dpa / Gero_Breloer
Berlin. Die Deutsche Bahn will das seit Jahren erfolgreiche Ticket durch andere Angebote ersetzen. dpa

Zu fünft quer durch Deutschland in Nahverkehrszügenfür nur 15 Mark: Dieses Angebot  war unschlagbar. 1995 führte die Deutsche Bahn das Wochenendticket ein, ein Pauschalpreis für alle Regionalzüge. Und die Bürger machten sich auf: Kegelclubs, Studenten, Fußballfans, Junggesellenabschiede. Viele Millionen Menschen stiegen mit der Wochenend-Flatrate in die Bahn. Doch am Samstag, 8. Juni, ist damit Schluss. Zum letzten Mal werden die Automaten an Deutschlands Bahnhöfen das Stück Papier auswerfen, das inzwischen viel teurer ist als zu Beginn. Fahrgastvertreter sprechen von einer Zäsur.

 Mit Beginn der Privatisierung der Bahn machte diese in den 1990er Jahren ein Lockvogelangebot. Mit der 15-Mark-Flatrate an den Wochenenden setzte ein Chaos ein, weil die Züge übervoll waren. Später gab es Preisaufschläge und Beschränkungen des Tickets, zeitweise bei der Zahl der Reisenden, schließlich auf nur einen Tag. Knapp sieben Millionen Karten wurden alleine 2000 verkauft.

Heute sind Fernbusse oft billiger. Millionen Fahrgäste nutzen Mitfahrzentralen, Apps und Algorithmen erlauben viel mehr Fahrgemeinschaften, Billigflieger sind auf Inlandsstrecken unterwegs. Bei der Bahn gibt es Sparpreise und Super-Sparpreise, gegen die das Wochenendticket mit zuletzt 44 Euro für Alleinreisende recht teuer sein kann. Andere Karten bieten Ähnliches an jedem Tag: Das Länderticket innerhalb einzelner Bundesländer für 23 Euro, das bundesweit gültige Quer-durchs-Land-Ticket für 44 Euro für Alleinreisende. Der Wechsel auf das Quer-durchs-Land-Ticket bringt Abstriche: es gilt erst ab neun Uhr statt ganztägig, ist für Mitfahrer teurer und erlaubt nicht die Nutzung von Bus und U-Bahn.