| 22:40 Uhr

Tourismus
Saarbrücken bekommt ein neues Groß-Hotel

 Aus diesem Eckgebäude gegenüber der Europa-Galerie will die B&L-Gruppe eine „Highstreet-Immobilie“ machen. 2021 soll das neue Hotel fertig sein. Im Umfeld gibt es schon das Résidence- und das Mercure-Hotel. Gegenüber der Congresshalle eröffnet demnächst ein Intercity-Hotel.
Aus diesem Eckgebäude gegenüber der Europa-Galerie will die B&L-Gruppe eine „Highstreet-Immobilie“ machen. 2021 soll das neue Hotel fertig sein. Im Umfeld gibt es schon das Résidence- und das Mercure-Hotel. Gegenüber der Congresshalle eröffnet demnächst ein Intercity-Hotel. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Die Hamburger Immobilienfirma B&L-Gruppe will bis 2021 gegenüber der Europa-Galerie ein Vier-Sterne-Hotel bauen. Das wäre der dritte große Hotelbau in der Landeshauptstadt binnen weniger Jahre. Von Jörg Wingertszahn

In die Saarbrücker Hotellandschaft kommt noch mehr Bewegung: Die Hamburger B&L-Gruppe plant nach eigenen Angaben gegenüber der Europa-Galerie ein Hotel mit 4400 Quadratmetern Hotelfläche und 3300 Quadratmetern Einkaufsfläche. Kunst+Herbert, Büro für Forschung und Hausbau aus Hamburg, ist mit dem Bau beauftragt. 2021 soll das Hotel fertig sein. Es wäre der dritte große Hotelneubau in Saarbrücken. In unmittelbarer Nachbarschaft entsteht derzeit gegenüber der Congresshalle ein Vier-Sterne-Intercityhotel mit 145 Zimmern. Außerdem sind weitere Neubauten in Saarbrücken geplant. Im ehemaligen Hauptpostamt baut eine Unternehmensgruppe aus Aachen ein Drei-Sterne-Hotel mit 155 Zimmern. Zudem soll ein weiteres Hotel in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsamt in der Hafenstraße entstehen. Auch das renovierte Résidence-Hotel, das nun zur Fourside-Kette gehört, wird demnächst wiedereröffnet. Dieses Vier-Sterne-Hotel wird 145 Zimmer haben.

Zu weiteren Details zum Neubau gegenüber der Europa-Galerie wollte sich die B&L-Gruppe auf Anfrage unserer Zeitung nicht äußern. Ein Sprecher sagte, man habe noch keinen Bauantrag gestellt, aber „konstruktive Gespräche“ mit künftigen Nutzern geführt. Auch der Name des Betreibers ist noch nicht bekannt.

„Das wäre natürlich eine Hausnummer, gerade in diesem Bermudadreieck“, sagt dazu Frank Hohrath, Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Saarland. „Langsam wird es eng hier, da kommen ja hunderte Betten dazu.“



Braucht Saarbrücken denn noch so ein großes Hotel? Hohrath: „Jeder muss wissen, was er tut, jedoch muss da auch die touristische Entwicklung mithalten. Das heißt, der Kuchen muss größer werden. In der Stadtverwaltung tut sich ja etwas, aber es dauert zu lange. Dass die Stadt eine neue Tourismusstrategie in Angriff genommen hat, ist jedenfalls ein richtiger Schritt.“ Tatsächlich hat sich die Zahl der Übernachtungen in der Landeshauptstadt in der Vergangenheit erhöht: Von 2008 bis 2017 stieg die Zahl der Gästeankünfte um 37,5 Prozent, die Zahl der Übernachtungen um 25,2 Prozent, wie das Citymarketing unserer Zeitung mitteilte.

 Zu den weiteren Planungen der Landeshauptstadt teilte der Saarbrücker Baudezernent Heiko Lukas auf Anfrage mit: „Die Arbeit am Modellvorhaben Messe-, Kongress und Kulturzentrum im Rahmen der Bundes-Städtebauförderung läuft. Derzeit werden die notwendigen Unterlagen für den Förderantrag erstellt und zwischen Stadt und Land abgestimmt.“ Es wird aber nicht nur in Saarbrücken munter gebaut, sondern bundesweit. „Hotelneubauten boomen zurzeit in Deutschland“, sagt Dehoga-Geschäftsführer Hohrath. Der Grund sei das billige Kapital wegen der niedrigen Zinsen.

Die Hamburger B&L-Gruppe wurde eigenen Angaben zufolge 1970 gegründet und hat derzeit 80 Mitarbeiter. Außer in Saarbrücken baut die B&L-Gruppe mehrere große Hotels in Düsseldorf, Frankfurt, Dortmund, Hamburg und Berlin.