| 23:47 Uhr

Reformen in Marokko: König gibt einen Teil seiner Macht ab

Rabat. Die Unruhen in der arabischen Welt zeigen auch in Marokko Wirkung. König Mohammed VI. kündigte eine "umfassende Reform der Verfassung" an. Um zu verhindern, dass die Umsturzbewegungen in Tunesien, Ägypten oder Libyen auf Marokko übergreifen, will der Monarch sogar einen Teil seiner Macht abgeben

Rabat. Die Unruhen in der arabischen Welt zeigen auch in Marokko Wirkung. König Mohammed VI. kündigte eine "umfassende Reform der Verfassung" an. Um zu verhindern, dass die Umsturzbewegungen in Tunesien, Ägypten oder Libyen auf Marokko übergreifen, will der Monarch sogar einen Teil seiner Macht abgeben.Die Ankündigung des Königs löste in Marokko Überraschung aus, denn kaum jemand hatte damit gerechnet, dass er mit seinem Vorstoß so weit gehen würde. Der Monarch will auf das Privileg verzichten, selbst den Ministerpräsidenten zu ernennen. Dieses Recht soll künftig die Partei erhalten, die bei Wahlen die meisten Stimmen erhält. Zugleich will der König die Rolle der Regierung und des Parlaments stärken.

Wenn das Vorhaben des Königs in die Tat umgesetzt wird, dürfte Marokko sich in Richtung auf die Einführung einer konstitutionellen Monarchie nach europäischem Vorbild hinbewegen. dpa