| 22:54 Uhr

502 Millionen Euro Gewinn
Opel-Chef sieht Unternehmen auf Kurs

Opel-Chef Michael Lohscheller sieht den Autokonzern vor großen Investitionen in seine Werke.
Opel-Chef Michael Lohscheller sieht den Autokonzern vor großen Investitionen in seine Werke. FOTO: dpa / Arne Dedert
Rüsselsheim. Hat der Autobauer die Kurve in die Gewinnzone bereits nachhaltig geschafft? Nach einem überraschend hohen Halbjahresgewinn muss das Unternehmen nachlegen. Michael Lohscheller will nun massiv in seine Werke investieren.

Nach den überraschend guten Halbjahreszahlen sieht Opel-Chef Michael Lohscheller sein Unternehmen auf Kurs. „Wir arbeiten jetzt sehr konzentriert weiter“, sagte der Manager gestern in Rüsselsheim. Der über Jahre defizitäre Autobauer war vor knapp einem Jahr vom französischen PSA-Konzern übernommen worden und hatte am Dienstag für das erste Halbjahr einen operativen Gewinn von 502 Millionen Euro ausgewiesen. „Der schnelle Erfolg ist natürlich auch für die Motivation der Mannschaft sehr hilfreich, die auf das bisher Geleistete sehr stolz sein kann“, sagte Vorstandsvorsitzender Lohscheller.

Wesentliche Gründe für die guten Zahlen seien stark gesunkene Kosten und steigende Erlöse pro verkauftem Fahrzeug gewesen, meinte Lohscheller. Opel habe auch bewusst weniger rentables Geschäft etwa mit Mietwagenfirmen reduziert. Dies stütze auch die Restwerte gebrauchter Fahrzeuge.

Als mögliche Geschäftsrisiken in den kommenden Monaten nannte der Opel-Chef die stark schwankende Währung in der Türkei und den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union. Beide Länder sind wichtige Märkte für die PSA-Tochter mit ihrem britischen Schwesterunternehmen Vauxhall.



Opel stehe vor großen Investitionen in die Werke und habe wie die gesamte Industrie wegen der Umstellung auf Elektroantriebe eine gewaltige Transformation vor sich. Die Vorgaben des neuen Eigentümers PSA zu Finanzkraft und Rentabilität seien erreichbar: „Wir sind ganz klar auf Kurs, die Ziele für 2020 zu erreichen.“ PSA hat für diesen Zeitpunkt eine Umsatzrendite von zwei Prozent und einen positiven Cashflow vorgegeben, was beides im ersten Halbjahr deutlich übertroffen wurde. Das sei aber gerade kein Grund, sich zurückzulehnen, meinte der Opel-Chef.

Im Zusammenhang mit einem möglichen, vom Betriebsrat bislang abgelehnten Teilverkauf des Entwicklungszentrums am Stammsitz Rüsselsheim verwies Lohscheller auf die bis 2023 gültige Beschäftigungssicherung für alle Opel-Beschäftigten in Deutschland. Allerdings gehen die externen Aufträge insbesondere vom Alteigentümer General Motors zurück. Es sei daher die Pflicht des Managements, die damit zusammenhängenden Jobs zu sichern. Betriebsrat und IG Metall würden eingebunden, versicherte Lohscheller. „Sobald es eine neue Entwicklung gibt, werden wir auf die Sozialpartner zugehen.“

(dpa)