| 22:42 Uhr

Produktionen für Sonden- und Aufbaunahrung
Nestlé erweitert Werk in Osthofen: 50 Arbeitsplätze

Das Nestlé-Logo prangt am Konzern-Hauptquartier in Vevey in der Schweiz.
Das Nestlé-Logo prangt am Konzern-Hauptquartier in Vevey in der Schweiz. FOTO: Laurent Gillieron / dpa
Osthofen. Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé investiert in sein Werk im rheinhessischen Osthofen und will am Standort 50 neue Arbeitsplätze schaffen. Der neue Bereich mit Produktionen für Sonden- und Aufbaunahrung solle Anfang 2019 in Betrieb gehen, teilte der Konzern gestern mit.

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé investiert in sein Werk im rheinhessischen Osthofen und will am Standort 50 neue Arbeitsplätze schaffen. Der neue Bereich mit Produktionen für Sonden- und Aufbaunahrung solle Anfang 2019 in Betrieb gehen, teilte der Konzern gestern mit.

Rund 30 Mitarbeiter des Ende vergangenen Jahres geschlossenen Werks in Mainz seien in das rund 40 Kilometer entfernte Osthofen gewechselt, sagte ein Nestlé-Sprecher. In der Landeshauptstadt hatten rund 380 Mitarbeiter Pulverkaffee und ein Kakaogetränk produziert. Ein Umbau in Mainz im laufenden Betrieb in ein Werk für medizinische Ernährung statt der Erweiterung in Osthofen sei nicht möglich gewesen.

Derzeit sind in Osthofen 330 Mitarbeiter beschäftigt. Sie stellen neben Sondennahrung auch Nahrungssubstrate zur Unterstützung bei altersbedingten Beschwerden, Nahrungsergänzungsmittel und Produkte gegen Übergewicht her.



(dpa)