| 00:00 Uhr

Lufthansa steht vor neuen Streiks

Frankfurt. Zum Ende der Sommerferien drohen an deutschen Flughäfen wegen Pilotenstreiks bei der Lufthansa erneut massenweise Flugausfälle. Mit dem Beginn des Ausstands muss nach Angaben der Pilotenvereinigung Cockpit „ab sofort“ gerechnet werden. Agentur

. Bei der Lufthansa stehen die Zeichen erneut auf Streik. Es geht um die Übergangsrente für Piloten. Deshalb hatte es bereits im April massive Flugausfälle gegeben.

Nach den gescheiterten Verhandlungen legt sich die Piloten-Vereinigung Cockpit als Gewerkschaft der Piloten mit ihrem Zeitplan nicht fest. "Wir werden mit Rücksicht auf die Passagiere aber frühzeitig einen Termin bekanntgeben", sagte gestern deren Sprecher Jörg Handwerg. Cockpit hatte die Verhandlungen am späten Freitagabend für gescheitert erklärt und den Ausstand angekündigt. Es werde aber kein Passagier erst am Flughafen erfahren, dass sein Flug ausfalle. Im Tarifkonflikt geht es um höhere Gehälter und die Übergangsrenten für die 5400 Piloten bei Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo. Im Schnitt gehen die Lufthansa-Kapitäne derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Lufthansa will das Eintrittsalter wegen der hohen Kosten und der auf 65 Jahre hochgesetzten Altersgrenze für Verkehrspiloten merklich erhöhen. Die Pilotenvereinigung Cockpit verlangt zudem Verdienststeigerungen um zehn Prozent. Das Angebot der Lufthansa beträgt nach eigener Darstellung 5,16 Prozent.

Im April hatte der schärfste Streik in der Lufthansa-Geschichte zu rund 3800 Flugausfällen geführt, betroffen waren an den drei Tagen insgesamt 425 000 Fluggäste. Nach den Streiks hatten beide Seiten die Verhandlungen wieder aufgenommen. Doch die Lufthansa habe ihre "weitreichenden Forderungen" aufrechterhalten, die nicht akzeptable Einschnitte in die Versorgung der Piloten bedeuten würden, erklärte Cockpit nun. Lufthansa-Chef Carsten Spohr, erst seit Mai im Amt, hatte im Juli ein ausgeweitetes Billigkonzept angekündigt. Damit soll Europas größter Luftverkehrskonzern wieder höhere Gewinne machen.