| 22:17 Uhr

Londoner Ministerium warnt vor hoher Preis für „harten Brexit“

London. Das britische Finanzministerium hat vor erheblichen Kosten gewarnt, sollte Großbritannien infolge des Brexit-Votums aus dem EU-Binnenmarkt ausscheiden. Das geht aus einem internen Papier hervor, das der britischen Zeitung "The Times" vorliegt. Demnach könnte das Bruttoinlandsprodukt innerhalb der nächsten 15 Jahre um bis zu 9,5 Prozent schrumpfen. Das entspräche dem Papier zufolge einem Rückgang von Steuereinnahmen in Höhe von 66 Milliarden Pfund (73 Milliarden Euro) pro Jahr. Agentur

Das britische Finanzministerium hat vor erheblichen Kosten gewarnt, sollte Großbritannien infolge des Brexit-Votums aus dem EU-Binnenmarkt ausscheiden. Das geht aus einem internen Papier hervor, das der britischen Zeitung "The Times" vorliegt. Demnach könnte das Bruttoinlandsprodukt innerhalb der nächsten 15 Jahre um bis zu 9,5 Prozent schrumpfen. Das entspräche dem Papier zufolge einem Rückgang von Steuereinnahmen in Höhe von 66 Milliarden Pfund (73 Milliarden Euro) pro Jahr.

Das Finanzministerium wolle mit dem Papier Kabinettsmitglieder von dem potenziellen Schaden überzeugen, den ein "harter Brexit" mit sich bringe, berichtet die "Times". Ein "harter Brexit" bedeutet, dass Großbritannien bei einem Austritt aus der EU die Freizügigkeit für EU-Bürger auch dann ablehnen würde, wenn dadurch der freie Zugang zum EU-Binnenmarkt nicht mehr möglich wäre.