| 22:58 Uhr

Verdunklungsgefahr
Langjähriger Audi-Chef Stadler bleibt in Haft

München/Ingolstadt. Seit acht Wochen sitzt Audi-Chef Rupert Stadler in Untersuchungshaft – und dort muss er auch bleiben. Das Landgericht München wies seine Haftbeschwerde ab, teilte eine Sprecherin des Gerichts gestern mit.

Stadler sei dringend verdächtig, den Verkauf von Dieselautos mit falschen Abgaswerten zugelassen zu haben. Dabei habe er von den Manipulationen gewusst oder sie zumindest bewusst ignoriert. Außerdem bestehe immer noch Verdunkelungsgefahr. Stadler war am 18. Juni in Ingolstadt festgenommen worden. Die Aufsichtsräte von VW und Audi entbanden ihn von seinen Aufgaben als VW-Vorstand und Audi-Chef, „bis der Sachverhalt geklärt ist“.

(dpa)