| 21:35 Uhr

Landwirtschaft nicht gefährdet
Hitze schadet Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz nur wenig

Mainz. Die Hitzeschäden in der rheinland-pfälzischen Landwirtschaft halten sich vermutlich in Grenzen. Man könne nicht von einer „extremen Situation“ reden, sagte Landwirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) am Donnerstag in einer Sitzung des Landtagsausschusses für Landwirtschaft und Weinbau.

Andere Bundesländer hätten „größere Probleme, sind auch wegen der Agrarstruktur härter betroffen“.

Was die Viehwirtschaft angehe, hielte sich der Bedarf an zusätzlichen Futtermitteln in einem relativen Rahmen, da es in Rheinland-Pfalz nicht so große Betriebe gebe, sagte der Minister. Beim Getreide und beim Raps werde – auf den vom Winter nicht geschädigten Flächen – mit durchschnittlicher Ernte gerechnet.

Beim Mais träten zurzeit erhebliche Trockenschäden auf. „Bei manchen Flächen muss man sich überlegen, ob man nicht in den kommenden Tagen mit der Ernte beginnt, um zu retten, was zu retten ist“, sagte Wissing. Auf trockenen Standorten zeige der Mais bereits jetzt Schäden.



Im Weinbau sei mit gutem Ertrag zu rechnen. Hier gebe es einen Entwicklungsvorsprung von drei Wochen – Beginn der Haupternte ist voraussichtlich Mitte August. Bei weiterer Trockenheit seien aber Mindererträge zu erwarten.