| 22:50 Uhr

US-Richterin beunruhigt Investoren
Glyphosat-Urteil gegen Monsanto belastet Bayer

Bayer will das neue Urteil gegen die US-Tochter Monsanto anfechten. Die Aktie von Bayer brach nach dem Richterspruch um zehn Prozent ein.
Bayer will das neue Urteil gegen die US-Tochter Monsanto anfechten. Die Aktie von Bayer brach nach dem Richterspruch um zehn Prozent ein. FOTO: AP / Seth Perlman
San Francisco. Eine US-Richterin lässt die Investoren von Bayer zittern. Die Klagewelle gegen Monsanto, die US-Tochter des Konzerns, droht teuer zu werden. Von Hannes Breustedt

Deutlich kleinere Strafe, doch das Urteil bleibt bestehen: Monsanto muss in den USA mit einem zweistelligen Millionenbetrag für gesundheitsschädliche Produkte büßen. Ein Gericht in Kalifornien sah einen Zusammenhang zwischen Unkrautvernichtern der Bayer-Tochter mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat und der Krebserkrankung eines 46-jährigen Platzwarts als erwiesen an. Der erste von vielen solcher US-Prozesse zeigt, dass Monsanto für den Bayer-Konzern ein großes Risiko bleibt.

Einen Antrag Monsantos auf einen neuen Prozess wies Richterin Suzanne Ramos Bolanos in San Francisco ab. Sie will die in einem früheren Urteil verhängten Schadenersatzzahlungen aber stark senken. Statt der im August von einer Geschworenen-Jury beschlossenen insgesamt 289 Millionen Dollar hält Bolanos eine Entschädigung von nur 78 Millionen Dollar (68 Millionen Euro) für angemessen. Der Kläger Dewayne „Lee“ Johnson muss bis zum 7. Dezember mitteilen, ob er weniger Geld akzeptiert. Falls nicht, würde das Strafmaß doch noch in einem weiteren Prozess neu verhandelt werden.

Bayer will das revidierte Schadenersatzurteil anfechten. Die deutliche Reduzierung des Strafschadenersatzes durch das Gericht sei „ein Schritt in die richtige Richtung“, doch sei man nach wie vor überzeugt, dass das Urteil im Widerspruch zu den im Prozess vorgelegten Beweisen stehe, teilte der Dax-Konzern mit. Dass der Schuldspruch angesichts zahlreicher weiterer US-Klagen gegen Monsanto ein schlechtes Omen ist, machte sich auch an der Börse bemerkbar: Die Bayer-Aktie brach zeitweise um rund zehn Prozent ein.



Kläger Johnson macht Monsanto-Unkrautvernichter wie Roundup und Ranger Pro für seinen Lymphdrüsenkrebs verantwortlich. Die Geschworenen-Jury hatte der Argumentation seiner Anwälte weitgehend zugestimmt und es nicht nur als erwiesen angesehen, dass Monsantos Produkte Krebs verursachen, sondern auch, dass der Hersteller vor den Risiken nicht ausreichend gewarnt und dabei sogar vorsätzlich gehandelt habe. Richterin Bolanos empfand jedoch insbesondere den sogenannten Strafschadenersatz von 250 Millionen Dollar – der Großteil der zunächst verhängten Gesamtzahlung – als zu hoch.

Für Monsantos Konzernmutter Bayer, die den US-Saatgutriesen mit Sitz in St. Louis erst Mitte des Jahres für rund 63 Milliarden Dollar übernommen hatte, ist die Entscheidung des Gerichts von enormer Bedeutung. Denn in den USA laufen rund 8700 Klagen wegen möglicher Erkrankungen durch Glyphosat gegen Monsanto. Johnson hatte Anrecht auf einen schnelleren Prozessbeginn, da er wegen der Krebskrankheit nicht mehr lange leben dürfte. Der erste vor Gericht verhandelte Glyphosat-Fall könnte richtungweisend für die vielen anderen US-Klagen sein.

„Der Kauf von Monsanto war eine klare Fehlentscheidung“, teilte die Grünen-Politikerin Renate Künast mit. Statt auf Warnungen zu hören, mache sich der Dax-Konzern das „giftige System-Monsanto“ zu eigen: zum Schaden der Bauern, der Verbraucher und jetzt auch der eigenen Aktionäre. Obwohl die Strafzahlung abgemildert wurde, zeige die erfolgreiche Klage, dass Monsanto für Bayer finanziell und gesellschaftlich „zu einem Fass ohne Boden“ geworden sei.

Ob Monsantos Verkaufsschlager Roundup Krebs verursacht, bleibt jedoch umstritten. Die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte den Unkrautvernichter 2015 als „wahrscheinlich krebserregend“ für Menschen ein. Monsanto und Bayer weisen dies vehement zurück und verweisen auf „mehr als 800 wissenschaftliche Studien, die US-Umweltbehörde EPA, die Nationalen Gesundheitsinstitute und Aufseher weltweit“, die den Unternehmen zufolge besagen, dass Glyphosat keine Krebsrisiken birgt.