Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:16 Uhr

Gipfel im Kanzleramt soll Prämie für Elektroautos bringen

Berlin. Werner Kolhoff

. Kurz vor dem Gipfeltreffen zur Förderung der Elektromobilität am heutigen Abend verdichten sich die Hinweise, dass der Kauf solcher Fahrzeuge mit einer Prämie versüßt werden könnte. Ziel dieser und anderer Maßnahmen ist es, den schleppenden Absatz der Stromer zu beschleunigen. Derzeit gibt es inklusive der Elektroautos mit Zusatzmotor nur 45 000 solcher Fahrzeuge auf deutschen Straßen - eine Million sollen es bis 2020 sein. In einem internen Papier, das Grundlage der Beratungen ist, ist die lange umstrittene Prämie enthalten. Die Prämie soll 5000 Euro für reine Elektro-Fahrzeuge betragen und ab Juni 2018 auf 3000 gesenkt werden. Für Plug-In-Hybride soll es 3000 (ab 2018 nur noch 2000) Euro Zuschuss geben. Fahrzeuge mit einem Kaufpreis von über 60 000 Euro werden nicht gefördert. Bei der Fraktionsklausur von Union und SPD letzte Woche war die Kaufprämie noch ausgespart worden. Dort schlug man vor, die Kfz-Steuerbefreiung auf zehn Jahre auszudehnen. Dies soll jetzt zusätzlich erfolgen und kostet rund 100 Millionen Euro.