| 00:22 Uhr

Interview Ulrich Kees
Ein eigenes Produkt, eine Vision und eine Wachstumsstrategie

Ulrich Kees 
war von 1972 
bis 2004
Festo-Werkleiter
Ulrich Kees war von 1972 bis 2004 Festo-Werkleiter FOTO: jwo
rohrbach. Über 30 Jahre hat Ulrich Kees als Werkleiter den Standort Rohrbach ausgebaut und weiterentwickelt — und ihn sogar vor der geplanten Schließung bewahrt. Von Joachim Wollschläger

Von 1972 bis 2004 war Ulrich Kees als Werkleiter für das Rohrbacher Festo-Werk verantwortlich. Im Rückblick erzählt der 78-jährige unter anderem, warum das Werk nur knapp der Schließung entging.

Herr Kees, es heißt, die Gründung des Festo-Werks 1968 im Saarland sei einem Zufall geschuldet.

Kees Es war tatsächlich ein Zufall. Dr. Wilfried Stoll, einer der Festo-Eigner, hatte im Saarland studiert. Und auf der Heimreise hatte er dann diese unvollendete Fabrik entdeckt, die zum Verkauf stand. Damit war die Entscheidung für das Saarland gefallen, denn hier gab es zahlreiche Industriearbeiter, die angesichts einer Großindustrie im Niedergang neue Stellen suchten. Und dazu waren die Lohnkosten auch noch niedriger als in Baden-Württemberg.



War damals schon absehbar, dass das Saarland einer der wichtigsten Festo-Standorte werden würde?

Kees Ganz im Gegenteil. Das Werk im Saarland stand sogar bald schon wieder auf der Kippe. Ich bin 1972 in der Zentrale in Berkheim bei Stuttgart eingestellt und dann ins Saarland geschickt worden, um das Werk hier innerhalb eines Jahres abzuwickeln und möglichst viele Mitarbeiter nach Berkheim zu holen. Letztlich diente das Jahr dann aber dazu, das Werk hier zu retten.

Wie ist das gelungen?

Kees Letztlich, weil die Gebrüder Stoll, die Festo-Chefs, sehr modern und entschlusskräftig waren. Ich hatte eine neue Strategie für das Werk vorgelegt, und daraufhin haben sie mir grünes Licht gegeben, Rohrbach auszubauen.

Wie sah diese Strategie aus?

Kees Drei Dinge waren entscheidend. Wir brauchten ein eigenes Produkt für Rohrbach, das wir hier exklusiv herstellen. Zweitens eine Vision für das Werk. Denn bei der Gründung war Rohrbach eigentlich nur eine Erweiterung für Berkheim, ohne klares Konzept. Hier wurden Arbeiten erledigt, für die in der Zentrale kein Platz mehr war. Das dritte war die Idee, wie Rohrbach weiter wachsen konnte. Am wichtigsten war dabei tatsächlich, eigene Produkte zu haben, denn auf denen konnten wir dann hier unser Programm aufbauen.

Haben Sie diese eigenen Produkte dann selber entwickelt?

Kees Da war Dr. Kurt Stoll ganz pragmatisch. Er hat den damaligen Festo-Katalog aufgeschlagen, hat mir einige Seiten gezeigt und gesagt: Das machen Sie ab morgen. Und damit war klar: Das war unsere zukünftige Produktpalette. Die haben wir dann entsprechend weiterentwickelt.

In Rohrbach hatten Sie ja ursprünglich ein sehr kleines Gelände. War es schwierig, dieses zu erweitern?

Kees Das war tatsächlich nicht einfach, weil wir kaum Raum für Expansion hatten. Und das Gelände jenseits der Autobahn wollte uns die Stadt St. Ingbert partout nicht geben. Die wartete auf einen Großinvestor wie Bosch. Allerdings gab es dort auch ein kleineres Grundstück direkt neben der Autobahn, das einem Bauern gehörte. Das konnten wir kaufen. Und als dann die Stadt die Autobahnauffahrt neu bauen musste, war sie auf unsere Einwilligung angewiesen. Und dann war man plötzlich verhandlungsbereit. So konnten wir das Werk auf der anderen Seite der Autobahn erweitern.

Was wäre passiert, wenn das nicht geschehen wäre?

Kees Für mich war klar, dass wir erweitern müssen. Und das wäre sonst halt woanders passiert. Ich wollte schon einen Standort in St. Wendel kaufen, wo heute Fresenius ist.

Aber Sie hatten zwei Werke und dazwischen eine Autobahn.

Kees Das war tatsächlich ein Problem. Wir haben dann mehrere Szenarien durchgespielt. Entweder einen Transport mit Laster und Gabelstapler, dafür hätten wir dann eine Sondergenehmigung gebraucht, um mit den Staplern auf öffentlichen Straßen zu fahren. Auch eine Brücke war im Gespräch. Am Ende sind wir auf eine Tunnel-Lösung gekommen. Da sagten zwar alle, dass wir das nie genehmigt bekommen, aber das ging erstaunlich leicht. Für den Tunnel unter der Autobahn haben wir jetzt einen Vertrag über 99 Jahre.

In Hassel hat Festo nun auch noch ein großes Kunststoffwerk. Waren Sie an der Planung auch noch beteiligt?

Kees Den Kunststoff- und Gummi-Bereich haben wir vor allem hier im Rohrbach entwickelt. Die Entscheidung, es in ein eigenständiges Kunststoffwerk auszulagern, ist nach meiner aktiven Zeit als Werkleiter gefallen. Tatsächlich sollte es zunächst in Frankreich entstehen. Weil ich dem Werk immer noch eng verbunden war, habe ich mal gerechnet, was uns die Auslagerung nach Frankreich kosten würde, und das wäre deutlich teurer gewesen. So kam es zu der Entscheidung, Festo Polymer dann hier im Saarland nahe dem Rohrbacher-Werk anzusiedeln.

Rohrbach ist heute eines der größten Werke des Konzerns. Was waren die Erfolgsfaktoren Ihres Standorts?

Kees Der wichtigste Faktor für Erfolg ist meiner Ansicht nach, keine Angst vor neuer Technologie zu haben. Wenn es etwas Neues gibt, was besser ist als das Alte, dann sollte man es übernehmen. Genau so wichtig sind aber auch die Mitarbeiter. Und da kann ich das Saarland nur loben. Hier bekommt man erstklassige Mitarbeiter und Führungskräfte. Es war hier auch nie ein Problem, Sonderschichten zu fahren. Wenn nötig, waren immer alle an Bord. Wichtig ist aber auch ein faires Verhältnis zu den Mitarbeitern und zum Betriebsrat. Morgens war es immer meine erste Handlung, durchs Werk zu gehen und für jeden ansprechbar zu sein. Ich denke, beide Seiten müssen sich gegenseitig mit Respekt behandeln.

Die Fragen stelle
Joachim Wollschläger

Das komplette Interview steht im Internet: http://pfaelzischer-merkur.de/
interview-kees