| 22:01 Uhr

Werke in Homburg, Feuerbach und Bamberg sich ausgespielt
Bosch-Betriebsräte wollen Perspektiven für Standorte

Homburg. Die Bosch-Betriebsräte der Diesel-Werke Homburg, Feuerbach und Bamberg haben Druck auf die Geschäftsführung gemacht – mit einem kleinen Erfolg. Es gibt Gespräche und vielleicht sogar eine gemeinsame Lösung. Von Nina Drokur

Am 18. März soll es eine Betriebsversammlung geben und dort wird die Belegschaft dann informiert, wie es weitergeht beim Zulieferer, teilt Ralf Reinststädtler, 1. Bevollmächtigter der IG Metall-Verwaltungsstelle Homburg-Saarpfalz, mit.

Hintergrund: Die Betriebsräte vermissen eine Zukunftsperspektive für die Standorte. So jedenfalls geht es aus der Bamberger Erklärung hervor, die Vertreter der verschiedenen Standorte vor kurzem gemeinsam unterzeichnet haben. Die Diesel-Krise macht dem Zulieferer zu schaffen. Im vergangenen Jahr sind allein am Homburger Standort 400 Stellen abgebaut worden, im bayerischen Bamberg 600. Im Homburger Werk werden Komponenten für Dieseleinspritzsysteme gefertigt. Im Lkw-Bereich sei der Markt noch stabil, im Pkw-Bereich jedoch problematisch sagt, Reinststädtler. Wie es mit dem Verbrennungsmotor generell weitergeht, sei ungewiss. Die Betriebsräte fordern Investitionen in Zukunftsprodukte.

Seit Oktober 2018 gebe es Gesprächsrunden zwischen Bereichsvorstand und den Betriebsratsvorsitzenden aus Feuerbach, Bamberg und Homburg, doch sie haben „nicht den Eindruck, dass es den ernsten Willen gibt, eine faire Lösung zu finden“, heißt es in der Bamberger Erklärung. In den Gesprächen ginge es nur um Personalabbau. Zudem habe der Bosch-Konzern auch eine 30-Stunden-Woche ohne Entgeltausgleich an den Standorten verlangt. Die einzelnen Werke fühlen sich gegeneinander ausgespielt. Für Betriebräte und Gewerkschaft ein Problem: Das Unternehmen spiele nicht mit offenen Karten. „Wir sehen nicht, wo was gefertigt wird“, sagt Reinstädtler, entsprechend auch nicht, ob die Standorte gleich behandelt werden. Für ihn ist das Ziel der Erklärung: Die Standorte wollen eine gemeinsame Perspektive im Gleichschritt erreichen.