| 22:12 Uhr

Mobilfunklöcher werden gestopft
Besserer Handy-Empfang geplant

Berlin/Saarbrücken. Funklöcher für Handynutzer sollen durch einen Ausbau des Netzes verringert werden. Bis zum Jahr 2021 sollen mit Hilfe neu zu errichtender Mobilfunkstandorte 99 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland versorgt werden, heißt es in einer gestern nach einem Treffen bei Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer verbreiteten Absichtserklärung. dpa

Die Mobilfunkbetreiber wollen demnach mindestens 1000 Standorte in „weißen Flecken“ neu aufbauen oder aufrüsten und zudem jenseits davon mindestens 10 000 Standorte ebenfalls neu bauen oder aufrüsten. Im Gegenzug sollen unter anderem Zahlungen der Netzbetreiber für die derzeit in der Praxis angewandten 4G-Frequenzen aufgeschoben werden. Scheuer sagte in Berlin, in den nächsten Jahren werden so eine halbe Million Haushalte zusätzlich ans Mobilfunknetz angeschlossen.

Der Hinweis des Saarlandes, dass nicht nur für den ländlichen Raum, sondern auch für Grenzregionen schnell spürbare Verbesserungen erreicht werden müssen, wurde von den Gipfelteilnehmern aufgegriffen, teilte die Staatskanzlei mit.