| 23:20 Uhr

300 Millionen für Infrastruktur in Rheinland-Pfalz und Saarland
Bahn investiert in Gleise und Weichen

Die Deutsche Bahn steckt im laufenden Jahr so viel Geld in ihre bestehende Infrastruktur in Rheinland-Pfalz und dem Saarland wie noch nie.
Die Deutsche Bahn steckt im laufenden Jahr so viel Geld in ihre bestehende Infrastruktur in Rheinland-Pfalz und dem Saarland wie noch nie. FOTO: Schmid / picture-alliance/ dpa
Mainz/Saarbrücken. Auch einige Bahnhöfe und Haltestellen werden auf Vordermann gebracht und barrierefrei gemacht. Von Lothar Warscheid

Die Deutsche Bahn steckt im laufenden Jahr so viel Geld in ihre bestehende Infrastruktur in Rheinland-Pfalz und dem Saarland wie noch nie. Insgesamt seien Investitionen von rund 300 Millionen Euro (Vorjahr: 253 Millionen) vorgesehen, teilte das Unternehmen gestern in Mainz mit.

Die größten einzelnen Posten sind demnach die Arbeiten am digitalen Stellwerk für die Mosel-Strecke Koblenz-Trier, am elektronischen Stellwerk im saarländischen Dillingen, die Erneuerung des Kuckuckslay-Tunnels im Kylltal, Arbeiten am Petersberg-Tunnel zwischen Ediger-Eller und Neef an der Mosel sowie die Erneuerung des elektronischen Stellwerks Oppenheim in Rheinhessen. Große Neu- und Ausbauprojekte wie der Ausbau des Abschnitts zwischen Saarbrücken und Ludwigshafen auf der Strecke Paris-Ostfrankreich-Südwestdeutschland (POS) sind den Angaben der Bahn zufolge in der Investitionssumme nicht enthalten.

Trotzdem bleibt die Schienenschnellstrecke von Paris nach Frankfurt über Saarbrücken eine Dauerbaustelle. „Wir wollen die Strecke so ertüchtigen, dass die versprochene Spitzengeschwindigkeit von 200 Kilometer pro Stunde erreicht werden kann“, betonte der DB-Konzernbevollmächtigte für die beiden Bundesländer, Jürgen Konz. Gebaut wird in diesem Jahr allerdings nur im pfälzischen Streckenabschnitt, so dass es für Fahrgäste aus der Region „im Fernverkehr zu geringfügigen Fahrzeit-Verlängerungen kommen kann“, sagte Fahrplan-Leiter Rainer Hennings. Der Güterverkehr werde zwischen Mitternacht und vier Uhr morgens umgeleitet.



Im Fall des digitalen Stellwerks Koblenz-Trier sollen im November dieses Jahres Kabeltiefbauarbeiten beginnen. Insgesamt werden bis Ende 2021 rund 69,5 Millionen Euro verbaut, in Betrieb gehen soll das Stellwerk aber bereits im Dezember 2020. Zugausfälle werde es wegen dieses Projekts keine geben.

Der 170 Jahre alte Kuckuckslay-Tunnel auf der Strecke zwischen Trier-Ehrang und Kordel im Kreis Trier-Saarburg wird modernisiert und bekommt unter anderem eine Innenschale aus Stahlbeton. Außerdem wird die Tunnelröhre vergrößert, um den Abstand zwischen beiden Gleisen zu vergrößern. Erste Arbeiten beginnen im Oktober, bis November 2020 sind Investitionen von rund 32 Millionen Euro vorgesehen. Eine Sperrung des Tunnels ist erst im Frühjahr 2019 vorgesehen.

Am Petersberg-Tunnel an der Mosel wird bereits seit vergangenem Jahr gebaut, in dieses Projekt fließen der Bahn zufolge insgesamt rund 29 Millionen Euro. Die mehr als 135 Jahre alte Röhre bekommt eine neue Innenschale aus Stahlbeton, zudem wird sie vergrößert. Wegen der Bauarbeiten ist der Tunnel bis auf weiteres nur eingleisig befahrbar.

In das elektronische Stellwerk Oppenheim steckt die Bahn rund 27 Millionen Euro, die Inbetriebnahme ist für Mitte Dezember dieses Jahres geplant. Für die Arbeiten sind in einigen Nächten an Wochenenden Vollsperrungen vorgesehen. Dann wird der Fernverkehr über die hessische Riedbahn auf der anderen Rheinseite umgeleitet.

Geld steckt die Bahn nach eigenen Angaben auch in einige Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Allein 6,7 Millionen fließen zwischen Sommer 2018 und Frühjahr 2019 in die Station Remagen, wo unter anderem Bahnsteigdächer saniert und Aufzüge erneuert werden. Für 3,8 Millionen Euro wird die Station Mayen-Ost auf Vordermann gebracht. Der größte Einzelposten unter den Bahnhöfen im Saarland ist die Erneuerung der Station Eppelborn für 3,5 Millionen Euro bis März 2019.