| 00:00 Uhr

Arbeitslosenzahl in Rheinland-Pfalz sinkt

Saarbrücken/Mainz. Der Herbst ist da – und damit kommt auch der Arbeitsmarkt wieder in Schwung. Experten sehen die Lage derzeit als stabil an. Das könnte sich aber im kommenden Jahr ändern. Agentur

Nach den Sommerferien haben wieder mehr Menschen in Rheinland-Pfalz einen neuen Job gefunden. Im September waren 109 000 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren rund 5500 oder 4,8 Prozent weniger als einen Monat zuvor, wie die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit gestern in Saarbrücken berichtete. Für kommendes Jahr erwartet sie insbesondere wegen der Zuwanderung von Flüchtlingen wieder mehr Arbeitslose .

Im September hätten viele Jugendliche und junge Erwachsene, die sich vor den Ferien arbeitslos gemeldet hätten, eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle gefunden, erklärte die Chefin der Regionaldirektion, Heidrun Schulz. "Der rheinland-pfälzische Arbeitsmarkt zeigt sich bislang stabil." Für das kommende Jahr sei mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit zu rechnen. Hier spiele die Zahl der Asylbewerber eine große Rolle. Das Ausmaß sei nicht einschätzbar.

Im Juli und August war die Zahl der Arbeitslosen in Rheinland-Pfalz wegen der Sommerflaute angestiegen. Der Arbeitsmarkt belebte sich nun wieder. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren im September rund 2700 oder 2,4 Prozent weniger Menschen ohne Job. Die Arbeitslosenquote fiel von 5,3 Prozent im August auf 5,0 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 5,2 Prozent.

Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften entwickle sich seit Jahresbeginn positiv, berichtete die Arbeitsagentur. Neue Angebote habe es vor allem in der öffentlichen Verwaltung, im Bereich der freiberuflichen und wissenschaftlichen Dienstleistungen sowie im Gesundheits- und Sozialwesen gegeben. Im Juli waren 1 338 800 Rheinland-Pfälzer sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 1,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Anstieg fiel aber etwas geringer aus als im Bundesdurchschnitt (zwei Prozent).

Auch im Saarland sank die Zahl der Arbeitslosen wieder. Im September waren laut Regionaldirektion 36 700 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, rund 900 oder 2,3 Prozent weniger als vier Wochen zuvor. Auch bezüglich des Saarlandes teilte die Behörde mit, dass für kommendes Jahr mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit zu rechnen sei. Hier spiele ebenfalls die Zuwanderung von Asylbewerbern eine große Rolle, das Ausmaß sei aber bislang noch nicht einschätzbar.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Arbeitslosen im September um rund 300 oder 0,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote fiel von 7,3 Prozent (August 2015) auf 7,1 Prozent und war damit genauso hoch wie vor einem Jahr. Angesichts der erwarteten Herbstbelegung fanden sowohl mehr Männer (plus 2,2 Prozent im Vergleich zum August) als auch Frauen (2,5 Prozent) einen neuen Job.

Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften entwickelte sich weiter positiv. Neue Arbeitsplatzangebote gab es vor allem in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel sowie im verarbeitenden Gewerbe.