| 23:17 Uhr

Air Berlin droht offenbar ein Pilotenstreik

Düsseldorf/Berlin. Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin droht offenbar noch in diesem Monat ein Pilotenstreik. Wie die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtete, erklärte die Pilotenvereinigung Cockpit die Tarifverhandlungen für gescheitert und leitete die Urabstimmung ein

Düsseldorf/Berlin. Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin droht offenbar noch in diesem Monat ein Pilotenstreik. Wie die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtete, erklärte die Pilotenvereinigung Cockpit die Tarifverhandlungen für gescheitert und leitete die Urabstimmung ein. Bereits am letzten Märzwochenende seien erste Arbeitsniederlegungen möglich. Air Berlin bietet auch Flüge ab dem Flughafen Saarbrücken-Ensheim an. Die Pilotenvereinigung Cockpit war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Air-Berlin-Chef Joachim Hunold (Foto: dpa) halte die Forderungen der Piloten nach Beschäftigungsgarantie, mehr Gehalt und weniger kurzfristigen Änderungen der Dienstpläne dem Magazin zufolge für überzogen. Sie könnten Mehrkosten von bis zu 30 Millionen Euro verursachen, berichtet das Blatt weiter. Unterdessen stellt Air Berlin Air Berlin stellt gut eineinhalb Jahre nach der Übernahme des Ferienfliegers LTU die Langstrecke der Düsseldorfer Tochter auf den Prüfstand. Im Rahmen des Sparprogramms "Jump" werde geprüft, ob eine Fokussierung auf die Mittelstrecke sinnvoll sei, sagte ein Air-Berlin-Sprecher gestern. "Es kann auch ein Verkauf der LTU-Langstrecke herauskommen", sagte er. Das Ergebnis der Prüfung sei offen. Auf der Langstrecke gebe es Buchungsrückgänge durch Reiseveranstalter. Hinzu kämen Forderungen der Pilotenvereinigung Cockpit für Air Berlin insgesamt. Für die LTU-Langstrecke sind nach Unternehmensangaben einige hundert Mitarbeiter aktiv. "Unsere Langstrecke ist vorwiegend eine touristische Langstrecke", erläuterte der Sprecher von Air Berlin. Die Plätze würden überwiegend von Reiseveranstaltern gefüllt. Die Airline denke zudem über den Verkauf der Tochter LTU nach. ddp