| 23:38 Uhr

Ziegenherden und Hosen in Übergrößen
So kurios waren Polizeieinsätze 2017

An kuriosen Einsätzen mangelte es den Polizisten in Rheinland-Pfalz auch 2017 nicht.
An kuriosen Einsätzen mangelte es den Polizisten in Rheinland-Pfalz auch 2017 nicht. FOTO: Friso Gentsch / dpa
Mainz/Pirmasens. Eine aufdringliche Ziegenherde, eine selbstgebaute Autohilfe  und eine Hose in Übergröße: Die Polizei rückt nicht nur bei Kriminalfällen aus, sondern auch bei Alltagsproblemen. Ein alphabetischer Überblick über kuriose Fälle 2017.

Einsätze bei Verkehrsunfällen und Diebstählen gehören zum alltäglichen Geschäft der Polizei. Doch immer wieder müssen die Beamten im Dienst auch schmunzeln. Einige ungewöhnliche Einsätze 2017 in Rheinland-Pfalz, alphabetisch geordnet.

Abgerollt: Vier Studenten werden in der Mainzer Innenstadt dabei erwischt, wie sie Klopapier um Fahrräder, Bänke, Laternenmasten und eine Parkhauseinfahrt wickeln. Die Polizei verdonnert sie dazu, das ganze Papier wieder zu entfernen. „Ob es Kunststudenten waren oder ob sie betrunken waren - wir wissen es nicht“, meint ein Sprecher.

Begleitet: Ein Weltenbummler aus Brasilien fährt mit seinem vollgepackten Fahrrad auf der Autobahn 65 in der Pfalz. Die Beamten finden den Mann aus Rio de Janeiro zwischen Kandel-Süd und Wörth-Dorschberg und lotsen ihn von der Trasse. Er wollte weiter nach Hessen.



Dekoriert: Ein aufmerksamer Mainzer meldet der Polizei verdächtige Personen, die um ein Lagerfeuer tanzen, während ein weiterer am Boden liegt. Jemand anderes berichtet davon, dass an der Stelle Kartons an einem Feldweg abgeladen werden. Vor Ort zeigt sich: Ein Paar lässt ganz besondere Hochzeitsfotos mit verschiedenen Hintergründen aufnehmen.

Ehe-unfähig: Ein angehendes Hochzeitspaar zofft sich im Standesamt in Kaiserslautern so heftig, dass die Polizei anrückt. Die Beamten verteilen Platzverweise. Dabei wollten die beiden Streitenden eigentlich die Trau-Zeremonie besprechen.

Erfinderisch: Die Beamten stoppen einen 88-Jährigen bei einer Verkehrskontrolle in Pirmasens und entdecken, dass der sich mit dicken Holzklötzen, schön verziert mit hochwertigem Teppich, eine Pedalverlängerung gebaut hat, um mit seinen Füßen besser an die Bedienelemente zu gelangen. Die Betriebserlaubnis für das Auto ist durch den Eingriff aber erloschen.

Fürsorglich: Eine kalifornische Rockband bleibt in der Südwestpfalz mit dem Kleinbus liegen. Die Polizei ruft einen Taxifahrer, der die sieben Erwachsenen und zwei kleinen Kinder kurzerhand mit in sein Haus in Dahn nimmt. Als Wiedergutmachung spielen die Musiker für ihn und seine Familie.

Internetsüchtig: Weil der W-Lan-Anschluss nicht funktioniert, randaliert ein 16-Jähriger in der Wohnung seiner Uroma in Weilerbach im Landkreis Kaiserslautern. Zwar hatte die 78-Jährige einen schnelleren Internetzugang bestellt, doch sollte dieser erst nach dem Wochenende installiert werden. Der Jugendliche geht schließlich lieber zu seiner Oma.

Junggeblieben: Ein 20-Jähriger in Landau klaut einem Mädchen den Teddybären. Der junge Mann hatte der Familie des Kindes beim Umzug geholfen und dabei den 1,50 Meter großen Bären mitgehen lassen. „Vielleicht hat er ihm besonders gut gefallen oder er wollte die Liebste beeindrucken“, mutmaßt ein Polizeisprecher.

Müde: Kurz vor Ladenschluss nickt ein Mann auf einer Kundentoilette in Kandel in der Südpfalz ein. Als er das Geschäft verlassen will, bleibt er in der Ausgangsschleuse stecken und löst den Einbruchsalarm aus. Der Ladenbesitzer muss den Festsitzenden befreien.

Ortsunkundig: Ausgerechnet eine Hecke neben dem Eingang zur Polizeidirektion in Landau sucht sich ein mit Haftbefehl gesuchter 43-Jähriger für ein Nickerchen aus. Passanten entdecken den Mann und melden den Beamten eine hilflose Person. Der Mann wird direkt in ein Gefängnis gebracht.

Peinlich: In Landau ist die Polizei auf der Suche nach einem Mann mit heruntergelassener Hose. Ein Exhibitionist? Nein, der Mann hatte nur die falsche Hosengröße gewählt, weswegen das Kleidungsstück immer wieder nach unten rutscht.

Quergestellt: Zwei Autofahrer kommen sich auf einer schmalen Straße in Frankenthal in der Pfalz entgegen und kommen nicht aneinander vorbei. Die beiden geben sich dickköpfig und bestehen darauf, dass der jeweils andere die notwendigen 80 Meter zurücksetzt. Nach 40 Minuten rufen sie die Polizei. Diese sagt den beiden, sie sollen das unter sich ausmachen.

Rausgeschmissen: Ein betrunkener Clubbesucher pinkelt in Mainz auf die Tanzfläche. Er trifft dabei nicht nur das Bein eines anderen Gasts, sondern auch die Musikanlage, die daraufhin ausfällt. Offenbar dachte der 25-Jährige, er sei auf der Toilette. Die Beamten fesseln den uneinsichtigen Gast und bringen ihn hinaus.

Spendabel: Ein Mann verschenkt in der Innenstadt von Kaiserslautern 50-Euro-Scheine an Passanten. Andere Geldscheine versteckt der ältere, elegant gekleidete Mann in Hecken und im Gebüsch. Wie viel Geld der Mann im März - es war also nicht einmal in der Vorweihnachtszeit - weggegeben hat, kann die Polizei nicht ermitteln.

Tierisch: Auf der L 482 zwischen Eichelsbacher Mühle und Landstraße nach Riedelberg steht nachts um zwei Uhr eine Herde Ziegen auf der Landstraße. Die Polizei wird von etwa 60 „sehr vertraulichen“ Tieren umzingelt. Versuche scheitern, die „sehr anhänglichen“ Tiere von der Straße zu vertreiben. „Vielmehr hat das Streifenteam alle Hände zu tun, die äußerst neugierigen Tiere davon abzuhalten, in den Funkstreifenwagen einzusteigen“, heißt es im Polizeibericht weiter. Eine zweite Streife schafft es nicht, mit dem Ziegenbesitzer auf einem nagelegenen Bauernhof Kontakt aufzunehmen, selbst das Martinshorn hört der nicht. Happy End: die Beamten bringen die Herde unter „Polizeischutz“, also  mit der Absicherung durch zwei Funkstreifenwagen zurück zum Bauernhof.

Tollpatschig: Ein Pärchen betätigt beim Sex im Bett aus Versehen den Notruf. Die Beamten hören eine Frauenstimme, die sagt „das tut weh, hör auf, lass das“ und das Keuchen eines Mannes. Beunruhigt ermitteln sie über die Rufnummer die Adresse und fahren nach Kettig (Landkreis Mayen-Koblenz), wo nach mehrfachem Klopfen und Klingeln eine leicht bekleidete Frau aufmacht und sie beruhigt.

Vergesslich: Ein Mann ruft wegen eines vermeintlichen Diebstahls die Polizei auf einen Supermarkt-Parkplatz in Billigheim-Ingenheim (Kreis Südliche Weinstraße). Das Rätsel um sein gestohlenes Auto klärt der betrunkene 56-Jährige im Gespräch selbst, als ihm plötzlich einfällt, dass er mit dem Fahrrad und nicht mit dem Auto gekommen ist.

X-Mal: Nach zahlreichen erfolglosen Versuchen, seine Einbauchküche aufzubauen, schlägt ein Mann in Ludwigshafen die Küche kurz und klein. Eine Nachbarin ruft wegen des Gepolters und Geschreis die Polizei. Der 25-Jährige gibt an, nicht mit den „optimalen Kenntnissen“ für einen Küchenaufbau ausgestattet zu sein. Beim Zerkleinern von Möbeln und Einbaugeräten hat der Mann laut Polizei „deutlich mehr Talent“ gezeigt.

Yak-gestylt: Ein maskierter Mann in einem Kleinlaster in Landau wird für einen Räuber gehalten. Die herbeigerufene Polizei aber stellt fest, dass es sich um einen Gärtner handelt, der bitterlich friert. Deswegen hat er sich eine wollige Skimütze übers Gesicht gezogen. Der Mann gelobt, das in Zukunft im Auto nicht mehr zu tun.

Diese Ziegenherde machte der Polizei des Nachts zu schaffen.
Diese Ziegenherde machte der Polizei des Nachts zu schaffen. FOTO: Polizei Pirmasens
Diese provisorische Pedalverlängerung hatte sich ein 88-Jähriger gebaut.
Diese provisorische Pedalverlängerung hatte sich ein 88-Jähriger gebaut. FOTO: Polizei Pirmasens
(dpa)