| 23:44 Uhr

Eishockey
München gelingt erster Sieg in den DEL-Playoffs

Bremerhaven. (dpa) Der deutsche Eishockey-Meister EHC Red Bull München hat sich für die überraschende Auftaktniederlage im Playoff-Viertelfinale bei den Fischtown Pinguins rehabilitiert. Der Titelverteidiger gewann am Freitag Spiel zwei in Bremerhaven mit 6:3 und glich in der „Best-of-7-Serie“ zum 1:1 aus. Auch die Wolfsburg Grizzlys holten sich mit 5:2 gegen die Eisbären Berlin den ersten Sieg.

(dpa) Der deutsche Eishockey-Meister EHC Red Bull München hat sich für die überraschende Auftaktniederlage im Playoff-Viertelfinale bei den Fischtown Pinguins rehabilitiert. Der Titelverteidiger gewann am Freitag Spiel zwei in Bremerhaven mit 6:3 und glich in der „Best-of-7-Serie“ zum 1:1 aus. Auch die Wolfsburg Grizzlys holten sich mit 5:2 gegen die Eisbären Berlin den ersten Sieg.

Meister München zeigte zwei Tage nach der 3:4-Pleite im ersten Match eine Reaktion. Bei den Fischtown Pinguins hatte der Titelfavorit allerdings erneut große Probleme. Nationalspieler Brooks Macek (1. Minute), Maximilian Kastner (13.), Torjäger Keith Aucoin (18.) und Patrick Hager (29.) schossen die Gäste bei einem Gegentreffer von Mike Moore (23.) zunächst mit 4:1 in Führung. Doch Wade Bergman (32.) und Kris Newbury (41.) brachten die Pinguins zur Freude der 4647 Zuschauern in der ausverkauften Eisarena wieder heran. Dominik Kahun (56.) und Jason Jaffray (59.) entschieden die Begegnung. Spiel drei findet am Sonntag (14 Uhr) wieder in München statt.

Auch Kölner Haie haben den Ausgleich hinnehmen müssen. Die Rheinländer verloren in eigener Halle das zweite Viertelfinalspiel mit 2:3 nach Verlängerung.



Die Adler Mannheim lieferten sich mit dem ERC Ingolstadt beim 3:2-Erfolg ein fast episches Match über 81 Minuten und führen nun mit 2:0.