| 22:31 Uhr

Unfall
Lkw stößt mit Zug zusammen: Warnlicht missachtet?

Rammelsbach/Altenglan. ()  Bei der Kollision eines Lastwagens mit einem Zug in der Pfalz ist der Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Er wurde nach dem Unfall zwischen Rammelsbach und Altenglan im Kreis Kusel am gestrigen Montag von einem Rettungshubschrauber zum Westpfalz-Klinikum nach Kaiserslautern geflogen. Von den 15 Fahrgästen, die in dem Regionalzug auf der eingleisigen Strecke saßen, wurde nach Angaben der Polizei niemand verletzt. Die Bahnstrecke zwischen Kusel und Landstuhl war indes stundenlang gesperrt, laut Bahn wurde sie erst am Nachmittag wieder freigegeben.

()  Bei der Kollision eines Lastwagens mit einem Zug in der Pfalz ist der Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Er wurde nach dem Unfall zwischen Rammelsbach und Altenglan im Kreis Kusel am gestrigen Montag von einem Rettungshubschrauber zum Westpfalz-Klinikum nach Kaiserslautern geflogen. Von den 15 Fahrgästen, die in dem Regionalzug auf der eingleisigen Strecke saßen, wurde nach Angaben der Polizei niemand verletzt. Die Bahnstrecke zwischen Kusel und Landstuhl war indes stundenlang gesperrt, laut Bahn wurde sie erst am Nachmittag wieder freigegeben.

Der genaue Grund für den Unfall, bei dem der Zug laut Polizei den Laster mit einer Geschwindigkeit von etwa 40 Kilometern pro Stunde getroffen hatte, war noch unklar. Vermutlich habe der Lastwagenfahrer ein rotes Warnlicht an dem Bahnübergang ignoriert. „Ob und wieso der Fahrer das rote Blinklicht an dem unbeschrankten Bahnübergang übersehen hat, ist noch unklar“, sagte ein Polizeisprecher. Einen technischen Defekt könne man aber bereits ausschließen.

Der Bahnübergang liege an einer Straße, die von der Bundesstraße 420 zu einem Steinbruch führe. Der Lastwagenfahrer habe dort offensichtlich zu tun gehabt und sei vor dem Zusammenprall von dem Gelände weggefahren. Nach dem Unfall sei er von Zeugen aus der Fahrerkabine befreit worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Passagiere des beschädigten Zugs wurden den Angaben zufolge mit Bussen weitergefahren.



(dpa)