Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:44 Uhr

Infostand
Kinderhospizdienst Saar informiert über seine Arbeit

Einöd. Der bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“ macht auf die Situation von Kindern und Jugendlichen mit lebensverkürzender Erkrankung und deren Familie aufmerksam. Der Tag  am 10. Februar soll in der Gesellschaft ein Bewusstsein für die Arbeit der Kinderhospize schaffen. Familien mit schwerkranken Kindern und Jugendlichen sehen sich oft mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert. Neben der medizinischen oder pflegerischen Versorgung sind dies vor allem organisatorische Belastungen bis hin zu existenziellen und ethischen Fragen. red

Der bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“ am 10. Februar macht auf die Situation von Kindern und Jugendlichen mit lebensverkürzender Erkrankung und deren Familie aufmerksam. Er soll in der Gesellschaft ein Bewusstsein für die Arbeit der Kinderhospize schaffen. Familien mit schwerkranken Kindern und Jugendlichen sehen sich oft mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert. Neben der medizinischen oder pflegerischen Versorgung sind dies vor allem organisatorische Belastungen bis hin zu ethischen Fragen. Der Kinderhospizdienst Saar präsentiert mit einem Infostand am Dienstag, 6. Februar, elf bis 16 Uhr, im Eingangsbereich des Globus Warenhauses in Einöd, welche Hilfs- und Versorgungsangebote in Anspruch genommen werden können. Hospizfachkräfte und Ehrenamtliche informieren und beraten über Versorgungsmöglichkeiten und Hilfsangebote, über Kontakte zu anderen Betroffenen bis hin zu Mitwirkungsmöglichkeiten.