| 20:36 Uhr

Pfälzischer Verband für soziale Rechtspflege
Irmgard Wolf ist die neue Spitzenfrau

Der Pfälzische Verband für Soziale Rechtspflege kümmert sich um die Belange von Strafgefangenen.
Der Pfälzische Verband für Soziale Rechtspflege kümmert sich um die Belange von Strafgefangenen. FOTO: Maurizio Gambarini / picture alliance / dpa
Zweibrücken. Walter Dury nimmt seinen Abschied als Vorsitzender des Pfälzischen Verbandes für Soziale Rechtspflege.

() Die Mitgliederversammlung des Pfälzischen Verbandes für Soziale Rechtspflege mit Sitz in Zweibrücken wählte Irmgard Wolf einstimmig zur neuen Vorsitzenden.

Irmgard Wolf, die in Waldfischbach wohnt, war bis 2016 Präsidentin des Landgerichts Frankenthal, zuvor des Landgerichts Zweibrücken. Sie ist verheiratet und Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie löst Walter Dury ab, der von 1995 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2009 Präsident des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken und Richter am Verfassungsgerichtshof des Landes war. Parallel dazu führte Dury die soziale Organisation knapp 24 Jahre.

Er wurde wegen dieser und anderer ehrenamtlicher Tätigkeiten 2017 mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Helmut Kuhs, Vorsitzender Richter am Landgericht Landau, wiedergewählt, ebenso Hiltrud Strauß, Bewährungshelferin am Landgericht Kaiserslautern, als Schriftführerin und Adel Belgacem, Rechtsanwalt in Mannheim, als Beisitzer. Zum neuen Schatzmeister wurde der pensionierte Bewährungshelfer Anton Bauer aus Dahn gewählt.



Die Mitgliederversammlung ernannte Dury wegen seiner herausragenden Verdienste um die Verhinderung von Kriminalität durch Eingliederung und Resozialisierung gefährdeter Menschen zum Ehrenvorsitzenden. Walter Dury habe die in der gesamten Pfalz tätige Organisation jahrzehntelang entscheidend geprägt, inhaltlich und strukturell weiterentwickelt. Unter seiner Führung wurde im Jahr 2000 der damalige „Pfälzische Verein für Straffälligenhilfe“ zum Verband weiterentwickelt, der in den vier pfälzischen Landgerichtsbezirken Vereine gründete.

Dort leisten viele haupt- und ehrenamtliche Kräfte moderne Resozialisierungs- und Präventionsarbeit. 2009 hat sich der Verband in „Pfälzischer Verband für Soziale Rechtspflege e. V.“ umbenannt. Die von ihren Bezirksvereinen unterhaltenen sozialen Dienste und Werkstätten genössen als verlässliche und sachkundige Partner der Gerichte, Staatsanwaltschaften, Polizei, Sozial-, Jugend- und Ausländerämter einen hervorragenden Ruf.

Die Arbeit werde weit über die Pfalz hinaus hoch geschätzt, schreibt der Verband in seiner Pressemitteilung.

www.pvsr.de

Irmgard Wolf löst den Verbandsvorsitzenden Walter Dury ab.
Irmgard Wolf löst den Verbandsvorsitzenden Walter Dury ab. FOTO: PVSR