| 20:47 Uhr

Walsheim
Feuerwehr war allen Prüfungen gewachsen

 Ehrungen bei der Walsheimer Wehr mit (von links) Steffen Rastetter, Rainer Bachmann, Michael Gude, Harald Thomann, Gabriele Lugenbiel, Elmar Steimer und Wehrführer Stefan Lugenbiel.
Ehrungen bei der Walsheimer Wehr mit (von links) Steffen Rastetter, Rainer Bachmann, Michael Gude, Harald Thomann, Gabriele Lugenbiel, Elmar Steimer und Wehrführer Stefan Lugenbiel. FOTO: Wolfgang Hunsicker /Feuerwehr Walsheim
Walsheim . 33 Einsätze hatte die Walsheimer Feuerwehr während des Jahres abzuwickeln. Dazu gehörten auch technische Hilfen wie beim Starkregen am 12. November, wo die Wehr, der derzeit 25 Aktive angehören, gleich achtmal gerufen wurde. Dabei seien sowohl überflutete Garagen, eine voll gelaufene Wohnung, überflutete Straßen und das Freibad am schlimmsten betroffen gewesen. Ansonsten, so teilte Löschbezirksführer Rainer Bachmann bei der Jahreshauptversammlung im Übungsraum des Dorfgemeinschaftshauses „Zur alten Schule“ mit, war ein breites Spektrum abzudecken. Das spannte sich von Pkw-Bränden, Beseitigung auslaufender Betriebsstoffe nach einem Verkehrsunfall, über Türöffnung und Tierrettung sowie Ölspurbeseitigung. Von Wolfgang Degott

33 Einsätze hatte die Walsheimer Feuerwehr während des Jahres abzuwickeln. Dazu gehörten auch technische Hilfen wie beim Starkregen am 12. November, wo die Wehr, der derzeit 25 Aktive angehören, gleich achtmal gerufen wurde. Dabei seien sowohl überflutete Garagen, eine voll gelaufene Wohnung, überflutete Straßen und das Freibad am schlimmsten betroffen gewesen. Ansonsten, so teilte Löschbezirksführer Rainer Bachmann bei der Jahreshauptversammlung im Übungsraum des Dorfgemeinschaftshauses „Zur alten Schule“ mit, war ein breites Spektrum abzudecken. Das spannte sich von Pkw-Bränden, Beseitigung auslaufender Betriebsstoffe nach einem Verkehrsunfall, über Türöffnung und Tierrettung sowie Ölspurbeseitigung.

Erfolgreich sei auch die gemeinsame Übung mit der Nachbarwehr in Peppenkum-Utweiler verlaufen. Dazu wurde ein Fahrzeug, mit dem ein Unfall simuliert worden war, stabilisiert und erstmals die Rettungsschere, die gebraucht vom Löschbezirk Kirkel-Limbach gekauft worden war, eingesetzt. Bachmann betonte im Beisein von Kreisbrandmeister Steffen Rastetter und Wehrführer Stefan Lugenbiel jedoch, dass eine neue Schere inklusive Spreizer und Aggregat dringend notwendig sei, da sich die Anforderungen bei den Karosserien der Fahrzeuge verstärkt hätten und die Kraft der alten Schere nicht immer ausreiche.

Vor Kurzem sei auch mit finanzieller Hilfe des Fördervereins ein gebrauchter Mannschaftstransportwagen angeschafft worden, da der bisherige für den Feuerwehrdienst nicht mehr tauglich gewesen war. Der Feuerwehrchef forderte im Bereich von Haus Sonne einen Überflurhydranten zu installieren, um die Wasserversorgung im Ernstfall zu gewährleisten. Neben den feuerwehrtechnischen Aktivitäten erinnerte Bachmann unter anderem auch an die Winterwanderung, die Teilnahme am Dorffest, den Parkplatzdienst beim Biosphärenfest, die Versorgung der Helfer bei der Trofeo und den Familienausflug in die Vulkanbrauerei von Mendig.



Auf weitgehendes Unverständnis auch innerhalb der Bevölkerung stießen Beschwerden von Einwohnern, die sich über das Fahren mit Blaulicht und Martinshorn zu Einsätzen am späten Abend und in der Nacht monierten. Großes Augenmerk werde künftig auf die Neuausbildung von Atemschutzgeräteträgern gelegt werden. Auch das Thema Elektromobilität und die Gefahren im Falle eines Unfalls oder Brandes wird Schwerpunktthema der nächsten Monate sein. Jugendbeauftragter Jörg Zimmermann, der momentan elf junge Floriane betreut, teilte mit, dass die Jugendwehr 31 Übungsabende, bei denen der Großteil der 180 Stunden der Betreuer absolviert wurden, durchgeführt habe, bei dem fast immer alle dabei waren. Unterstützt werde er tatkräftig von Nadine Lange.

Einsammeln von Weihnachtsbäumen, Besuch des Freibades, die Abnahme des ersten Teils der Jugendflamme von Niklas Bachmann, Celine Gude, Lukas Petto und Eline Rebmann sowie die Begleitung des Martinsumzuges nannte er als Höhepunkte. Bei der Wehr wurden Elmar Steimer und Harald Thomann geehrt, die beide 45 Jahre dabei sind und Gabriele Lugenbiel, die 15 Jahre der Feuerwehr angehört.