| 04:50 Uhr

Tote im Irak: Premier sieht Demonstranten im Recht

Bagdad. Nach tagelangen wütenden Protesten gegen Korruption und Misswirtschaft im Irak hat die Regierung die Forderungen der Demonstranten als „berechtigt“ anerkannt. Die Regierung sei um eine Lösung bemüht, doch gebe es „keine Zauberformel“, um alle Probleme zu lösen“, sagte Regierungschef Adel Abdel Mahdi im Staatsfernsehen. dpa

Er forderte die Demonstranten auf, friedliche Proteste nicht in Chaos abgleiten zu lassen. Seit Beginn der Proteste am Dienstag kamen 25 Menschen ums Leben, fast 1500 wurden verletzt, wie die Hohe Menschenrechtskommission mitteilte.