| 20:53 Uhr

Zahlen und Fakten
Wichtiges zur Sachsen-Wahl

Zahlen: Sachsen hat gut vier Millionen Einwohner, davon sind etwa 3,3 Millionen Männer und Frauen wahlberechtigt. dpa

Es treten 19 Parteien an.

Parlament: Der sächsische Landtag hat 120 Sitze. Erringt eine Partei aber mehr Direktmandate als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis zustehen, kommt es zu Überhang- und Ausgleichsmandaten: Dadurch gab es in der zu Ende gehenden Legislaturperiode 126 Abgeordnete.




Sitzverteilung: Stärkste Kraft in Sachsen 2014 wurde die CDU. Sie holte 39,4 Prozent der Stimmen, was ihr 59 Sitze brachte. Dahinter lag die Linke mit 18,9 Prozent und 27 Sitzen. Auf Platz drei schaffte es die SPD mit 12,4 Prozent und 18 Sitzen. Auf die AfD entfielen 9,7 Prozent der Stimmen (14 Sitze) und auf die Grünen 5,7 Prozent (8 Sitze). Die FDP verfehlte mit 3,8 Prozent den Einzug in den Landtag.

Umfragen: Zwischen AfD und CDU wird ein knappes Rennen erwartet. In der jüngsten Infratest-dimap-Umfrage kam die CDU aber auf 30 Prozent – vor der AfD mit 24 Prozent. Die SPD kam lediglich auf sieben Prozent, die Grünen kommen in der Umfrage auf 11 Prozent. Die Linke landete bei 16, die FDP bei 5 Prozent.

Optionen: Die amtierende schwarz-rote Koalition steht auf der Kippe. Wie Linke, SPD, Grüne und die FDP abschneiden, ist daher von großer Bedeutung. Bündnisse mit vier Partnern halten viele für nicht machbar, eine Minderheitsregierung kann sich Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) nicht vorstellen. Bündnisse mit der AfD und den Linken hatte er ausgeschlossen.