| 23:55 Uhr

Seit 2017 in Rheinland-Pfalz
Wünschewagen — ein überregionales Projekt


Der Wünsche­wagen-
Projektleiter im Saarland, Jürgen
Müller.
Der Wünsche­wagen- Projektleiter im Saarland, Jürgen Müller. FOTO: ASB Landesverband Saarland
Saarbrücken/Mainz. Der „Wünschewagen“ ist ein ehrenamtlich getragenes und ausschließlich aus Spenden finanziertes Projekt, das vor gut drei Jahren vom Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Ruhr initiiert wurde und mittlerweile in jedem Bundesland etabliert ist. Von Fatima Abbas

In Rheinland-Pfalz existiert es seit Januar 2017, im Saarland ist es am 21. Februar dieses Jahres an den Start gegangen.

Ziel des Projekts ist es, unheilbar kranken Menschen einen letzten Wunsch zu erfüllen. Zu den Wünschen, die seit dem Projektstart verwirklicht wurden, zählen Ausflüge zum Meer, Theater- und Konzertbesuche oder die Teilnahme an besonderen Familienfeiern. Die Anfragen können die Wünschenden selbst oder auch Angehörige stellen. Wichtig für die Realisierbarkeit ist, dass der Fahrgast transportfähig ist. Der Wünschewagen ist für Notfälle ausgestattet.

Wer einem schwerstkranken Angehörigen oder Freund dabei helfen möchte, einen letzten großen Wünsch in Erfüllung gehen zu lassen, kann für das Saarland „Wünschewagen“-Projektleiter Jürgen Müller und für Rheinland-Pfalz Christina Kunde vom ASB Ludwigshafen kontaktieren.



Seit Februar hat der Wünschewagen nach Angaben der Projektleitung im Saarland 13 Wünsche erfüllt, mehr als 30 Anfragen entgegengenommen und 15 000 Kilometer zurückgelegt. 150 Ehrenamtliche aus der Region sind für das Saarland an dem Projekt beteiligt.

Kontakt Jürgen Müller:
wuenschewagen@asb-saarland.de