| 21:18 Uhr

Ärztepfusch
Weniger Behandlungsfehler in Rheinland-Pfalz

Mainz/Saarbrücken. Die Zahl der ärztlichen Behandlungsfehler ist im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz leicht gesunken. Wie die Landesärztekammer am gestrigen Mittwoch in Mainz mitteilte, wendeten sich 418 Patienten im vergangenen Jahr wegen Behandlungsfehlern an die Ärztekammer. In 74 Fällen konnte ein Fehler nachgewiesen werden. 2016 waren es noch 97 Fälle gewesen. Etwa drei Viertel der Anträge betrafen den Angaben zufolge Krankenhäuser: 55 Patienten beschwerten sich beispielsweise über Behandlungsfehler in der Unfallchirurgie. Insgesamt konnten 23 Fehler bei Operationen nachgewiesen werden.

Die Zahl der ärztlichen Behandlungsfehler ist im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz leicht gesunken. Wie die Landesärztekammer am gestrigen Mittwoch in Mainz mitteilte, wendeten sich 418 Patienten im vergangenen Jahr wegen Behandlungsfehlern an die Ärztekammer. In 74 Fällen konnte ein Fehler nachgewiesen werden. 2016 waren es noch 97 Fälle gewesen. Etwa drei Viertel der Anträge betrafen den Angaben zufolge Krankenhäuser: 55 Patienten beschwerten sich beispielsweise über Behandlungsfehler in der Unfallchirurgie. Insgesamt konnten 23 Fehler bei Operationen nachgewiesen werden.

Aus dem Saarland haben sich knapp 142 Patienten 2017 wegen möglicher Behandlungsfehler an die saarländische Ärztekammer gewandt. Davon seien 87 Fälle untersucht worden, so die Landesärztekammer. In 19 Fällen habe der Schlichtungsausschuss der Kammer einen Behandlungsfehler erkannt. 2016 war in 29 Fällen ein Fehler anerkannt worden.

(dpa)