| 22:00 Uhr

Abschiebungen
Umstritten, komplex und menschlich hart

Berlin. Eine Bundespolizistin erklärt anonym, was Abschiebungen zu so großen Herausforderungen macht. dpa

Abschiebungen nach Afghanistan sind wegen der angespannten Sicherheitslage umstritten. Der Krieg gegen die Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) fordert täglich Opfer. Durch den Einsatz von Sprengfallen ist die Zahl ziviler Opfer zuletzt gestiegen. Das belegen Zahlen der Vereinten Nationen. Vom Flughafen Leipzig-Halle startete im Juli ein Abschiebeflug nach Kabul. Die Operation wurde von einer Bundespolizistin geleitet. Die Beamtin, die ihren Namen nicht veröffentlicht sehen will, hat ihre Erfahrungen geschildert.

Wie groß ist der Aufwand, um einen Abschiebeflug zu organisieren?

In der Vorbereitung sind es zwischen drei bis vier Personen. Insgesamt haben wir dann am Einsatztag circa 130 „Personenbegleiter Luft“ im Einsatz. Und die müssen natürlich organisiert werden. Unterkünfte müssen beschafft werden, die Anreisen gesichert.



Wie groß ist der Vorlauf?

Es gibt einiges zu organisieren. Der zeitliche Vorlauf für eine Abschiebung liegt zwischen sechs bis manchmal auch zwei Wochen.

Was sind die Schwierigkeiten, die am Flugtag noch auftauchen können?

Einmal logistische Probleme. Dass die Anreisen sich schwierig gestalten, weil Stau auf der Autobahn ist, die Züge Verspätung haben und teilweise Flüge ausfallen, mit denen unsere Kollegen anreisen. Und in Bezug auf die Rückzuführenden kann ja quasi alles passieren. Dass es den Rückzuführenden körperlich schlecht geht, dass sie von sich aus auch gar nicht fliegen wollen, Widerstand leisten – in jeder Form, ob nun aktiven oder auch passiven Widerstand.

Sind auch schon einmal Sachen passiert, die Sie im Kopf mit nach Hause genommen haben?

Ja, natürlich sind solche Dinge schon passiert. Wir sind ja auch nur Menschen. Und das geht nicht spurlos an einem vorbei, wenn wir auch Familien abschieben mit kleinen Kindern, die vielleicht auch hier in Deutschland aufgewachsen sind. Und dann denkt man schon zu Hause darüber nach.