| 23:14 Uhr

Viele Handy-Apps übertragen heimlich private Nutzerdaten

Hamburg. Nutzer von Smartphone-Apps zahlen für diesen Service oft mit ihrer Privatsphäre. Von 63 geprüften Anwendungen stuft die Stiftung Warentest 28 unter Datenschutzgesichtspunkten als kritisch ein. Weitere neun sehen die Tester sogar als sehr kritisch an - darunter so populäre Apps wie Facebook, oder Clever tanken

Hamburg. Nutzer von Smartphone-Apps zahlen für diesen Service oft mit ihrer Privatsphäre. Von 63 geprüften Anwendungen stuft die Stiftung Warentest 28 unter Datenschutzgesichtspunkten als kritisch ein. Weitere neun sehen die Tester sogar als sehr kritisch an - darunter so populäre Apps wie Facebook, oder Clever tanken.Die sehr kritischen Anwendungen senden Daten wie Namen, Telefonnummern oder auch Passwörter unverschlüsselt an die Anbieter - meist ungefragt, erläutert die Zeitschrift "test" (Ausgabe 6/12). dpa