| 20:17 Uhr

US-Präsident
Trump droht Türkei mit „wirtschaftlicher Zerstörung“

 US-Präsident Donald Trump warnt die Türkei davor, die  kurdische YPG anzugreifen.
US-Präsident Donald Trump warnt die Türkei davor, die kurdische YPG anzugreifen. FOTO: dpa / Evan Vucci
Istanbul/Washington. US-Präsident Donald Trump hat der Türkei im Falle eines Angriffs auf Kurden in Syrien mit „wirtschaftlicher Zerstörung“ gedroht und damit scharfe Kritik in Ankara ausgelöst. Der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, schrieb gestern auf Twitter, man werde die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien weiter bekämpfen – ebenso wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). dpa

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu betonte, sein Land werde sich Drohungen nicht beugen.

Erdogan hatte im abgelaufenen Jahr eine Offensive gegen die YPG in Nordsyrien angekündigt – einem wichtigen Verbündeten der USA im Kampf gegen den IS. Dennoch hatte Trump vor Weihnachten verkündet, er werde die US-Truppen aus Syrien abziehen. Das hatte Sorgen um das Schicksal der Kurden auch in Trumps eigener Regierung und bei seinen Republikanern hervorgerufen. US-Außenminister Mike Pompeo sagte wenig diplomatisch, die USA würden bei einem Abzug sicherstellen, „dass die Türken die Kurden nicht abschlachten“.

Nun ging der Streit zwischen den Nato-Verbündeten USA und Türkei in die nächste Runde. Dass Trump am Sonntagabend per Twitter nicht nur drohte, ein Angriff auf die Kurden werde die Türkei „wirtschaftlich zerstören“, sondern zugleich die Kurden vor einer Provokation der Türkei warnte, fiel dabei in Ankara kaum mehr ins Gewicht.