| 00:31 Uhr

Staat verhängt immer mehr Strafen gegen Hartz-IV-Empfänger

Nürnberg. Die Arbeitsagenturen haben im vergangenen Jahr eine Rekordzahl von Strafen gegen Hartz-IV-Empfänger verhängt, die gegen Regeln der staatlichen Unterstützung verstoßen haben. Insgesamt verhängten die Jobcenter 828 708 Sanktionen, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) gestern. Dies waren 102 000 oder 14 Prozent mehr als im Jahr davor

Nürnberg. Die Arbeitsagenturen haben im vergangenen Jahr eine Rekordzahl von Strafen gegen Hartz-IV-Empfänger verhängt, die gegen Regeln der staatlichen Unterstützung verstoßen haben. Insgesamt verhängten die Jobcenter 828 708 Sanktionen, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) gestern. Dies waren 102 000 oder 14 Prozent mehr als im Jahr davor. Einer der Gründe für den Anstieg war nach den Worten der BA-Sprecherin die anziehende Konjunktur: Weil dadurch den Hartz-IV-Beziehern mehr Jobs angeboten werden konnten, kam es zu mehr Problemen bei der Vermittlung, die bestraft wurden. Im Schnitt kürzten die Jobvermittler den Hartz-IV-Beziehern ihre Unterstützung wegen der Verstöße um 123,72 Euro im Monat. > Seite 6: Bericht und Meinung afp