| 23:30 Uhr

Kramp-Karrenbauer hält sich noch zurück
Merz und Spahn preschen im Rennen um CDU-Vorsitz vor

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich im Wettstreit um den CDU-Vorsitz als Vorkämpfer für eine konservative Wende positioniert. Am Donnerstag warb der Kandidat für die Nachfolge von Parteichefin Angela Merkel in einem kurzen Video-Clip für sich.

Darin sagt der 38-Jährige: „Die CDU ist das Herz unserer Demokratie. Wir haben zugelassen, dass dieses Herz an Kraft verliert.“ Er wolle jetzt einen „Neustart“ für die CDU.

Während sich Spahn und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, der sich am Mittwoch in einer Pressekonferenz erklärt hatte, warmlaufen, übt sich Annegret Kramp-Karrenbauer noch in Zurückhaltung. Sie werde sich erst kommende Woche zur Kandidatur für den Parteivorsitz äußern, schrieb die CDU-Generalsekretärin auf Twitter.