| 23:31 Uhr

„Loch an Loch“
Polizei-Gewerkschaft beklagt Lücken im Grenzschutz

Osnabrück. Gewerkschaftsvize Radek: Grenzen zum Teil „offen wie ein Scheunentor“

(afp) Nach der von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) angekündigten Verlängerung der Grenzkontrollen hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) gefordert, dabei nicht nur die deutsch-österreichische Grenze im Blick zu haben. Im Osten etwa seien die Grenzen „offen wie ein Scheunentor“, sagte GdP-Vize Jörg Radek der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Auch diejenigen zu Belgien und Frankreich würden vernachlässigt. Es gebe keinen Grenzschutz, „der diesen Namen wirklich verdient“, so Radek. Nur die deutsch-österreichische Grenze werde infolge der Flüchtlingskrise kontrolliert. Anderswo reihe sich „Loch an Loch“.

De Maizière hatte angekündigt, mindestens bis Mai 2018 an den Grenzkontrollen festzuhalten. Er nannte nun auch offiziell die Terrorgefahr als Begründung.

(AFP)