| 21:40 Uhr

Kommentar
Mehr Geld für deutsche Sicherheit

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Angela Merkel hat Donald Trump auf dem Gipfel die Stirn geboten. Gut so. Auch seiner Forderung, „sofort“ die „zwei Prozent“ im Wehretat zu liefern, wird die Kanzlerin sicher nicht nachkommen.

Allerdings wäre Deutschland gut beraten, dennoch deutlich mehr für Verteidigung auszugeben. Nicht, um den „America first“-Politiker im Weißen Haus endlich ruhigzustellen. Auf ihn können sich die Europäer nicht verlassen. Es geht vielmehr um die Sicherheit der Bundesbürger – und dieser Herausforderung ist die Bundeswehr so nicht gewachsen.