Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:11 Uhr

Landgericht Duisburg lehnt Loveparade-Prozess ab

Duisburg. afp

Die strafrechtliche Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe ist überraschend ins Stocken gekommen: Fast sechs Jahre nach der Tragödie mit 21 Toten lehnte das Duisburger Landgericht die Eröffnung eines Strafprozesses gestern ab und wies die von der Staatsanwaltschaft vorgelegte Anklage als unzureichend zurück. Diese nannte die Entscheidung der Richter "nicht nachvollziehbar" und kündigte umgehend Beschwerde beim Oberlandesgericht (OLG) an. Vertreter der Opfer äußerten sich schockiert.

Nebenklageanwalt Gerhart Baum, dessen Kanzlei zahlreiche Hinterbliebene des Unglücks vertritt, kritisierte die Entscheidung gestern scharf und sprach von einer "Bankrotterklärung der Justiz". Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD ) erklärte, sie achte die Unabhängigkeit der Justiz. > Seite 2: Berichte, Meinung