| 00:00 Uhr

Elektroautos
Im Saarland ist die Nachfrage besonders gering

Saarbrücken. Gerade einmal 586 Prämien für die Anschaffung von Elektroautos haben die Saarländer in knapp zwei Jahren in Anspruch genommen. Nach Angaben des saarländischen Kfz-Verbandes, der zuletzt Anfang Mai aktuelle Zahlen veröffentlichte, liegt das Bundesland damit im unteren Drittel des Länder-Rankings.

Im April wurde im Saarland umgerechnet weniger als eine E-Prämie am Tag beantragt – insgesamt waren es 28. Dabei wurden 19 Prämien für reine batteriebetriebene Fahrzeuge und neun für Hybride in Anspruch genommen.

Der Landesvorsitzende des Kfz-Verbandes, Martin Bitsch, sprach von einer „völlig unbefriedigenden“ Bilanz. Die Nachfrage habe sich seit Februar nicht verbessert. Im Januar habe es noch 51 Anträge gegeben. Im gesamten vergangenen Jahr waren es saarlandweit 359 Anträge und damit im Schnitt etwa 30 Anträge pro Monat.

Die Förderung, die von Herstellern und dem Staat finanziert wird, gibt es seit Juli 2016. Sie beträgt 4000 Euro für die Anschaffung reiner Elektroautos und 3000 Euro für Hybride. Bis Ende April seien rund 2,1 Millionen Euro aus dem mit 1,2 Milliarden Euro gefüllten Fördertopf an die Saar geflossen.