| 23:40 Uhr

Höhere Überschüsse
Gesetzliche Krankenkassen horten 21 Milliarden Euro

Berlin. Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums seit Jahresbeginn einen Überschuss von 1,86 Milliarden Euro erzielt. Für das Gesamtjahr zeichnet sich demnach ein Plus von rund 2,5 Milliarden Euro ab – nach 3,5 Milliarden Euro 2017. Damit können die Krankenkassen auf eine Rücklage von 21 Milliarden Euro zurückgreifen, nachdem es Ende Juni erstmals mehr als 20 Milliarden Euro gewesen waren. kna/dpa

Angesichts dieser hohen Reserven dringt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Entlastungen der Beitragszahler. Der Berliner Ressortchef sagte jetzt der „Bild“-Zeitung: „Die Krankenkassen horten weiter das Geld der Beitragszahler. Sie haben inzwischen das Vierfache der Mindestreserven auf der hohen Kante. Das ist einfach zu viel.“