| 22:40 Uhr

„Fahrradklima-Test“
Rheinland-Pfalz hat Nachholbedarf in Sachen Radlern

Berlin/Mainz. (dpa) Beim „Fahrradklima-Test“ des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) liegen die meisten Kommunen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland etwas unter dem Bundesdurchschnitt. Die deutschlandweite Gesamtnote liegt bei 3,9 und fällt damit etwas schlechter aus als in den Vorjahren, wie der ADFC am Dienstag in Berlin mitteilte.

Die meisten der Kommunen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland werden im aktuellen Test genauso bewertet wie vor zwei Jahren. Der ADFC Rheinland-Pfalz will die Ergebnisse im Detail am Donnerstag in Mainz vorstellen.

Rund 170 000 Teilnehmern aus 638 Städten und Gemeinden in Deutschland wurden befragt. Repräsentativ ist die Umfrage zwar nicht, gilt aber dem ADFC zufolge als „größte Umfrage zur Zufriedenheit der Radfahrenden weltweit“. Sie wird alle zwei Jahre vorgenommen, 2016 betrug die Note 3,8 und 2014 noch 3,7.

Die Städte und Gemeinen werden – je nach Größe – in sechs Klassen eingeteilt. Die größte Stadt in Rheinland-Pfalz, die Landeshauptstadt Mainz, erreichte die Note 4,01 und damit Rang 11 von 25 in der Kategorie 2.



Saarbrücken kam in der dritten Kategorie mit 4,14 auf Rang 23. Ludwigshafen landete auf dem 28. Platz, Trier auf dem 32. und Koblenz auf dem 38. (Note: 4,59) von 41.

In der vierten Gruppe (50 000 bis 100 000 Einwohner) schaffte es Speyer mit 3,87 auf Platz 34. Worms erreichte den 70. Rang, Kaiserslautern den 84. und Bad Kreuznach auf den 98. Neuwied schnitt mit 4,74 in dieser Kategorie von den rheinland-pfälzischen Städten am schlechtesten ab und landete auf Platz 105 von 106.

Ingelheim am Rhein rangiert bei den 311 Städten mit 20 000 bis 50 000 Einwohnern auf dem zweiten Platz (Note 2,71) und ist damit rheinland-pfälzischer Spitzenreiter. Frankenthal fällt auf Rang 85 ab. Landau kommt auf Platz 251, St. Ingbert auf Platz 292.

Von September bis November 2018 konnten die Teilnehmer der Befragung 32 Fragen beantworten. Es ist die achte Befragung dieser Art. Sie wird vom Bundesverkehrsministerium unterstützt.

(dpa)