| 23:48 Uhr

Im Auslandseinsatz gefallen
Erstmals Kaserne nach einem getöteten Feldjäger benannt

Hannover. Erstmals in der Geschichte der Bundeswehr trägt eine Kaserne den Namen eines in einem Auslandseinsatz gefallenen Bundeswehrsoldaten. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) überreichte am Mittwoch in Hannover die Urkunde zur Umbenennung der Emmich-Cambrai-Kaserne, die künftig Hauptfeldwebel-Lagenstein-Kaserne heißt. Tobias Lagenstein, ein früher hier stationierter Feldjäger, war 2011 bei einem Anschlag in Afgha­nistan ums Leben gekommen.

Erstmals in der Geschichte der Bundeswehr trägt eine Kaserne den Namen eines in einem Auslandseinsatz gefallenen Bundeswehrsoldaten. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) überreichte am Mittwoch in Hannover die Urkunde zur Umbenennung der Emmich-Cambrai-Kaserne, die künftig Hauptfeldwebel-Lagenstein-Kaserne heißt. Tobias Lagenstein, ein früher hier stationierter Feldjäger, war 2011 bei einem Anschlag in Afgha­nistan ums Leben gekommen.

(dpa)