| 23:05 Uhr

Entschädigung für misshandelte behinderte Heimkinder gefordert

Berlin. Mit einem ungewöhnlichen gemeinsamen Appell haben sich die behindertenpolitischen Sprecher aller Bundestagsfraktionen an die Bundesländer gewandt: Sie sollen endlich den Weg für die Entschädigung von Behinderten frei machen, die als Kinder bis Anfang der 70er Jahre in meist kirchlichen Heimen untergebracht waren und dort oft misshandelt wurden. Werner Kolhoff

Für nicht behinderte Heimkinder gibt es solche Regelungen längst. Es sei "nicht vermittelbar und nicht akzeptabel", wenn die Behinderten weiter benachteiligt würden, heißt es in dem Schreiben. Heute treffen sich Vertreter der Staatskanzleien, Sozial- und Finanzministerien der Länder in Hamburg, um über das Problem zu beraten. Trotz eines bereits vorliegenden Konzepts werden die Betroffenen immer wieder vertröstet.